Do, 18. Oktober 2018

Es ging um 1,3 Mio. €

14.06.2018 14:39

Steuerhinterziehung: Freispruch nach elf Jahren

Nach einem elf Jahre lang dauernden Verfahren vom Vorwurf der Steuerhinterziehung - es ging um 1,3 Millionen Euro - freigesprochen wurde am Donnerstag am Landesgericht Salzburg der Baumeister Markus Voglreiter. Der Freispruch ist noch nicht rechtskräftig.

Aufatmen bei Baumeister Markus Voglreiter: Vor elf Jahren wurde er erstmals vor Gericht zitiert. Das Finanzamt warf ihm in den Jahren 1999 bis 2005 Steuerhinterziehung in der Höhe von 1,3 Millionen Euro vor. Es soll bei diversen privaten Hausbaustellen zu Schwarzgelduzahlungen gekommen sein. Die Arbeiten wurden damals offenbar zu 40 Prozent den Privatiers als Häuslbauer zugeschrieben. Voglreiter zeigte sich zum Teil geständig. Allerdings erklärte er vor Gericht, dass das Finanzamt mit völlig falschen - also überzogenen - Zahlen gerechnet hat.

20 Häuslbauer wurden im Laufe der Jahre bereits verurteils. Nun fällte Richterin Martina Pfarrkirchner einen Freispruch für Voglreiter. Sie begründet das Urteil damit, dass die Zahlen des Finanzminismteriums nicht nachvollziehbar sind. Der Freispruch ist noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft hat sich noch nicht entschieden, ob sie Berufung einlegt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.