Mo, 23. Juli 2018

Oxfam-Bericht:

15.06.2018 05:54

„Französische Beamte misshandeln junge Migranten“

Kinder, die schikaniert und sogar misshandelt werden: Ein Bericht der Entwicklungsorganisation Oxfam deckt „gravierende Verstöße“ französischer Beamter gegen vor allem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge auf.

Häufig hätten die minderjährigen Migranten demnach Nächte in Gefängniszellen ohne Essen, Trinken und Decken verbringen müssen, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Bericht. Polizisten hätten häufig Papiere und Aussagen gefälscht, um minderjährige Flüchtlinge älter erscheinen zu lassen oder um den Anschein zu erwecken, dass sie freiwillig zurückkehren möchten, so Oxfam in dem Bericht „Nowhere but out“.

„Kinder, Frauen und Männer, die vor Verfolgung und Krieg flüchten, dürfen nicht auch noch von Beamten in Frankreich und Italien misshandelt werden“, appellierte Elisa Bacciotti, Kampagnenleiterin von Oxfam Italien.

Robert Lidner, Referent für Krisen und Konflikte bei Oxfam Deutschland, fordert Unterstützung: Angesichts der „katastrophalen“ Lage in Italien und anderen europäischen Transit- und Aufnahmestaaten „verbietet sich die aktuell diskutierte Zurückweisung von Geflüchteten an deutschen Grenzen“. Er hoffe auf eine „gerechtere und am Wohl der Asylsuchenden orientierte Regelung für ihre Aufnahme“ innerhalb der EU. Es dürfe keine Einschränkungen beim Schutz von Menschen geben, die vor Verfolgung und Krieg fliehen.

Oxfam kämpft selbst mit Skandalen
Oxfam hat derzeit selbst mit Nachwirkungen mehrerer Skandale zu kämpfen: Nachdem Mitarbeiter nach dem Erdbeben in Haiti nicht nur Sexorgien mit Prostituierten gefeiert hatten, sondern es auch um Missbrauchsvorwürfe ging, untersagte Haiti dem britischen Zweig der Organisation am Mittwoch die weitere Arbeit in dem Land.

Weil es auch Berichte über Sexorgien im Tschad gibt und es im Südsudan zudem zu Vergewaltigungen und versuchten Vergewaltigungen gekommen sei, stellte Oxfam mittlerweile einen Aktionsplan vor, um sexuelle Belästigung und Missbrauch innerhalb der Hilfsorganisation zu bekämpfen.

Im vergangenen Monat hatte der britische Oxfam-Chef Mark Goldring als Konsequenz aus den Vorgängen auf Haiti seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt. Die britische Oxfam-Vizechefin Penny Lawrence war bereits nach Bekanntwerden des Skandals im Februar zurückgetreten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.