Fr, 20. Juli 2018

Pistolen und Unsinn

18.06.2018 05:50

Mini-Royals sind auch nur ganz normale Kinder ...

Madeleines Älteste ist eine richtige Düse. Bei der Taufe von Schwesterchen Adrienne entledigte sich die vierjährige Leonore in der Kirche ihrer Schuhe und trieb allerlei Schabernack. Prinz George wurde zum Entsetzen britischer Waffengegner beim 007-Spielen mit einer Plastikpistole erwischt und auch Prinzesschen Charlotte ist ein richtiger Wirbelwind.

Bei der Taufe ihrer kleinen Schwester Adrienne bewies Prinzessin Madeleines Erstgeborene Leonore wenig Geduld. Außerdem passte es ihr nicht, Schuhe zu tragen. 

Kurzerhand setzte sie sich auf den Teppich der Kirche, zog die Schuhe aus, kugelte dann fröhlich herum und machte Faxen mit ihrer Mama. Die fand das so süß, dass sie später Videos ihrer kleinen Rabaukin auf Instagram veröffentlichte. 

Aufregung um Spielzeugpistole
Wie die meisten Buben - und auch so manches Mäderl - spielt Herzogin Kates Sohn Prinz George gerne Polizist. Jetzt wurden Fotos veröffentlicht, die ihn bei einem Polo-Turnier seines Vaters beim Spielen mit einer Plastikpistole zeigen. 

Mehr hat es nicht gebraucht. Empörte Waffengegner beschimpften Kate entsetzt, sie würde eine falsche Botschaft schicken. In den USA würden junge Burschen erschossen, wenn sie mit Spielzeugpistolen herumlaufen. Man müsse deshalb schon den ganz Kleinen das Spiel verbieten. Andere verteidigen die Herzogin. Es sei ganz normal, dass Kinder Gendarm oder Cowboy spielen. 

Wettlauf mit Mama
Georges kleine Schwester Charlotte macht unterdessen lieber Purzelbäume und läuft mit ihrer Mutter um die Wette. Wie britischen Medien berichten, habe die Herzogin die Kinder mit den Worten, wer zuerst da ist, zu einem Wettrennen zum Turnierplatz herausgefordert, um die Kleinen so richtig müde zu kriegen.

Mütter kennen das ...

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.