Mi, 19. September 2018

Betäubt und gefangen

09.06.2018 14:22

Streunender Bär hielt tagelang Ungarn in Atem

Die Odyssee eines Bären, der tagelang in Ungarn herumstreunte und sowohl die Bevölkerung als auch Tierschützer und Jäger in Atem hielt, ist vorbei. Das erst zwei Jahre alte Tier wurde am Freitagabend mit einem Narkosegewehr betäubt und in einen Nationalpark im Norden des Landes gebracht.

Der junge Bär dürfte über die Slowakei nach Ungarn gekommen sein. Er war mindestens zwei Wochen unterwegs, ehe er schließlich nach rund 300 Kilometern Wanderschaft im Komitat Csongrad in Südostungarn aufgespürt und eingefangen wurde.

Sogar mit Hubschraubern und Drohnen wurde gesucht
Nach dem Tier war lange und intensiv gesucht worden. Es beteiligten sich unter anderem der Wachdienst für Naturschutz, Polizeieinheiten, Bürgerschutzorganisationen und Jagdgesellschaften. Sogar Hubschrauber, Wärmebildkameras und Drohnen kamen dabei zum Einsatz.

Bär fraß am liebsten Obst
Die Bevölkerung war vor dem Bär gewarnt worden. Doch dieser fraß auf seiner Wanderung am liebsten Obst und bedrohte weder Menschen noch andere Tiere.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.