Di, 14. August 2018

Aufklärung greift

09.06.2018 13:08

Mehr Wanderer, aber weniger Unfälle in den Bergen

Vor 50 Jahren wurde das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit gegründet. In der Plattform arbeiten Experten für mehr Sicherheit am Berg zusammen. Mit Erfolg: Während die Zahl der Wanderer stetig wächst, geht jene der Alpinunfälle zurück. 

Mit einem Festakt im Landhaus in Innsbruck feierte das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit Freitag Abend das Jubiläum.  „Das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit war und ist nach wie vor eine weltweit einzigartige Organisation mit einem institutionalisierten Sicherheitsbemühen am Berg“, erklärte dessen Präsident Karl Gabl.

Der Bericht für den letzten Winter 2017/18 für Österreich bestätigt die wirkungsvolle Arbeit: Rund 800 Unfälle und neun Alpintote weniger als im langjährigen Mittel wurden verzeichnet. Gabl: "Gemeinsam mit unseren Mitgliedsinstitutionen arbeiten unsere Expertinnen und Experten an Problemstellungen der alpinen Unfallforschung.“ Auf dieser Grundlage entstehen Empfehlungen zum richtigen Verhalten am Berg.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.