Sa, 20. Oktober 2018

Drama in Brasilien

08.06.2018 09:12

Sohn erschossen: Mutter starb bei Todesnachricht

Nachdem in Brasiliens Metropole Rio de Janeiro ein Polizist erschossen worden war, ist auch dessen Mutter gestorben, als man ihr die Todesnachricht überbrachte. Die Frau brach mit einem Herzinfarkt zusammen, später konnte in einem Krankenhaus nur noch ihr Tod festgestellt werden, teilte die brasilianische Polizei am Donnerstag mit.

Der 35-jährige Sohn der Frau starb in einem Vorort von Rio de Janeiro. Er war mit seiner Freundin in einem Auto unterwegs, als sie von fünf bewaffneten Männern gestoppt wurden. Der Polizist, der außer Dienst war, wurde aus dem Auto geholt und regelrecht exekutiert. Bei den Tätern dürfte es sich um Drogendealer handeln.

Polizisten leben in Rio de Janeiro sehr gefährlich, auch wenn sie nicht im Dienst sind. Häufig werden sie von Bandenmitgliedern erkannt, bedroht, attackiert oder sogar getötet. Nachdem aufgrund der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen für die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016 die Kriminalitätsrate gesunken ist, nahm sie in den vergangenen Monaten wieder drastisch zu. Im Februar wurde deshalb ein Dekret verfasst, das dem Militär das Kommando über die Einsätze in der Millionenmetropole übertrug.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.