Sa, 23. Juni 2018

Drama bei Testspiel

04.06.2018 10:20

Hirnschäden bei Ajax-Profi: Pfuschte der Klubarzt?

Die Familie des mit Herzstillstand kollabierten Ajax-Amsterdam-Profis Abdelhak Nouri (21) hat im Streit mit dem Verein um dessen mögliche Verantwortung das Schiedsgericht des niederländischen Fußballverbandes (KNVB) angerufen. Dies teilten die Anwälte der Familie am Montag in Amsterdam mit.

Nouri war am 8. Juli des Vorjahres im Zillertal bei einem Testspiel gegen Werder Bremen zusammengebrochen. Nach Angaben österreichischer Ärzte erlitt er dauerhafte Hirnschäden, weil sein Gehirn nach dem Zusammenbruch längere Zeit nicht mit Sauerstoff versorgt worden war.

Schiedsgericht prüft
Das Schiedsgericht des KNVB soll nun prüfen, ob der Verdacht der Familie, dass Nouri vom Klubarzt falsch behandelt wurde, zutreffend ist und Ajax Amsterdam für Versäumnisse haftbar gemacht werden könne. „Abdelhak hat nach dem Zusammenbruch auf dem Spielfeld in Österreich nicht die angemessene Behandlung bekommen“, hieß es in einer Mitteilung der Anwälte.

Niederländischen Medienberichten zufolge seien schon 2014 bei einer sportmedizinischen Untersuchung im Auftrag des KNVB Anzeichen für mögliche Herzprobleme gefunden worden. Die Angehörigen erklärten, sie seien überzeugt, dass Nouri davon nichts erfahren habe.

Ein KNVB-Sprecher hatte dazu lediglich erklärt, dass „normalerweise“ Spieler und Vereine über solche Untersuchungsergebnisse aufgeklärt würden. Der Zusammenbruch hätte „sehr wahrscheinlich vermieden werden können, wenn man korrekt und angemessen gehandelt hätte“, hieß es weiter in der Mitteilung der Anwälte. Es gehe bei der Einschaltung des Schiedsgerichts nicht nur um Abdelhak Nouri: „Die gesamte Fußballszene - und besonders die Spieler von Ajax - würde von einer eindeutigen Entscheidung hinsichtlich dieser Frage profitieren.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.