Do, 16. August 2018

Wird sie festgehalten?

24.05.2018 07:23

Vergiftete Julia Skripal will zurück nach Russland

Werden Sergej Skripal und seine Tochter Julia nach ihrer Genesung gegen ihren Willen festgehalten? Diese Vermutung hat die russische Regierung nach Veröffentlichung einer Stellungnahme der 33-Jährigen, die exklusiv von der Nachrichtenagentur Reuters verbreitet wurde, geäußert. Darin spricht die vor fast vier Monaten mit dem Nervengift Nowitschok vergiftete junge Frau erstmals vor einer Kamera über den missglückten Anschlag und ihren „langsamen und extrem schmerzhaften“ Genesungsprozess. Skripal sagt auch, dass sie nach Russland zurückkehren möchte, aber noch nicht jetzt.

Sie und ihr 66-jähriger Vater, ein ehemaliger russischer Doppelagent, waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury entdeckt worden. „Wir sind so glücklich, dass wir beide diesen versuchten Anschlag überlebt haben“, sagte Skripal in der Stellungnahme. Nach vielen Tagen im Koma habe ein „langsamer und extrem schmerzhafter“ Genesungsprozess eingesetzt. Den Kontakt zu Julia Skripal an einem geheimen Ort hatte laut Reuters die britische Polizei vermittelt. Fragen waren nicht zugelassen.

Russische Botschaft will „direkt“ mit Julia Skripal sprechen
Die russische Botschaft in London bezweifelt, dass die 33-Jährige die Videobotschaft freiwillig aufgezeichnet habe. Man fordere, mit Julia Skripal direkt zu sprechen, „um sicherzustellen, dass sie nicht gegen ihren Willen festgehalten wird und die Aussagen nicht unter Druck entstanden sind“, hieß es in einer Stellungnahme am Mittwoch. „Bisher haben wir allen Grund dazu, das Gegenteil zu vermuten“, teilte die Botschaft auf ihrer Website mit. Man sei froh, zu sehen, dass es ihr gut gehe.

Auch das Außenministerium in Moskau äußerte sich. „Wir möchten, dass Julia Skripal weiß: Es gab nicht einen Tag, an dem das russische Außenministerium und die russische Botschaft in London nicht versucht hätten, den Kontakt zu ihr herzustellen“, sagte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa der Agentur Interfax.

Vater und Tochter Skripal wurden Untersuchungen zufolge mit einer geringen Menge des Nervengifts Nowitschok in flüssiger Form vergiftet. Spuren davon wurden an Orten entdeckt, die sie besucht hatten. Die höchste Konzentration stellten Experten an einer Türklinke am Wohnhaus des Ex-Spions fest. Julia Skripal wurde schon im April aus dem Krankenhaus entlassen - sie befindet sich britischen Behörden zufolge an einem sicheren Ort. Ihr Vater beendete Mitte Mai seinen Klinikaufenthalt. Auch sein Aufenthaltsort ist unbekannt.

Britische Polizei fahndet nach Attentätern
Nowitschok war einst in der Sowjetunion produziert worden. Der Stoff war aber auch im Westen bekannt. London bezichtigt Moskau, hinter der Tat zu stecken. Der Kreml weist das zurück. Das Attentat löste eine schwere diplomatische Krise aus. Die britische Polizei sucht mit Hochdruck nach den mutmaßlichen Attentätern. Befürchtet wird, dass sie sich längst ins Ausland abgesetzt haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.