Mi, 15. August 2018

„Zukunft Deutschland“

23.05.2018 18:57

AfD zahlt Demo-Teilnehmern 50 Euro

Die AfD im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz zahlt einigen Teilnehmern einer für Sonntag in Berlin geplanten Demonstration der Partei einen Zuschuss. Insgesamt stünden dafür 1500 Euro zur Verfügung, sagte Parteisprecher Robin Classen am Mittwoch in Mainz. Die ersten 30 Demonstranten, die sich melden, sollen demnach jeweils 50 Euro erhalten. Zuvor hatte die Exif-Rechercheplattform über eine entsprechende Mail von AfD-Landeschef Uwe Junge an Parteimitglieder berichtet.

Es habe die Überlegung gegeben, einen Bus nach Berlin zu organisieren oder einen Zuschuss bei eigener Anreise zu zahlen, erklärte Classen. Der Landesvorstand habe sich für die flexiblere Lösung des Zuschusses entschieden. Die Teilnehmer reisten nun einmal aus unterschiedlichen Ecken von Rheinland-Pfalz an. Für den Zuschuss sei ein Nachweis nötig - etwa ein Foto von der Demonstration am Berliner Hauptbahnhof.

Bundesvorstandsmitglied: „Unnötig, aber sicher gut gemeint“
„Das ist unnötig, aber sicher gut gemeint“, kommentierte Bundesvorstandsmitglied Andreas Kalbitz die Aktion. Parteichef Jörg Meuthen, der als Redner auf der Demonstration erwartet wird, erklärte auf Anfrage, das Angebot sei ihm „komplett unbekannt“. Die Demo der AfD in Berlin steht unter dem Motto „Zukunft Deutschland“. Das Vorstandsmitglied Steffen Königer sagte zu der Zuschuss-Aktion im Südwesten: „Das ist die Idee eines Einzelnen, die nicht abgesprochen war.“ Mit Blick auf geplante Gegendemonstrationen erklärte er: „Nicht wir sind es, die Hass und Hetze säen.“

„Die Grenzen müssen endlich zugemacht werden“
Zur Stoßrichtung der AfD-Kundgebung sagte Partei-Vize Georg Pazderski, Deutschland sei aufgrund von Haftungsrisiken in der Eurozone gar nicht so reich wie von manchen behauptet. Eine Forderung der Demonstranten sei: „Die Grenzen müssen endlich zugemacht und überwacht werden.“ Zu möglichen Zusammenstößen mit Gegendemonstranten sagte Pazderski, er habe volles Vertrauen in die Berliner Polizei. Diese sei „demonstrationserprobt“.

Schon 13 Gegenveranstaltungen zur AfD-Demo angemeldet
Bislang sind 13 Gegenveranstaltungen angemeldet. Die Organisatoren des Anti-AfD-Protests rechnen mit deutlich mehr Teilnehmern, als bei der Demonstration „Zukunft Deutschland“ der AfD erwartet werden. Eine Sprecherin der Gegendemonstranten sagte: „Unser Ziel ist es, so viele Menschen auf die Straße zu bekommen, dass für die AfD kein Durchkommen ist.“ Sie erwarte bei den vier Haupt-Demonstrationen deutlich mehr als 10 000 Menschen. Allein die Vertreter der Berliner Clubs, die eine Demonstration unter dem Motto „AfDwegbassen“ angekündigt haben, erwarten 14.000 Teilnehmer. Unterdessen korrigierte die AfD die erwartete Teilnehmerzahl nach unten: Statt mit wie angekündigt 10.000 Menschen rechnet der AfD-Bundesvorstand nun mit 2500 bis 5000 Demonstranten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.