Randale in der Schweiz

Völlig irre! „Fans“ wüten & attackieren Autofahrer

Völlig verrückte Szenen aus der Schweiz: Nach dem Spiel des FC Basel gegen den FC Luzern lieferten sich Hooligans wüste Schlägereien. Dabei wurden auch unbeteiligte Autofahrer attackiert - zu sehen oben im Video! Mehrere Personen wurden verletzt.

Wie ein Video zeigt, schlugen die Fußball-Chaoten auf vorbeifahrende Autos ein und gingen auf einen Jeep-Lenker los. Die Hooligans sprangen auf die Autoscheibe und zerstörten den Boliden. Obendrein wurden die Türen aufgerissen. Beim Versuch zu flüchten, rammte der Jeep-Fahrer einige Unruhestifter. Wie „Blick“ berichtet, handelte es sich um einen Angriff von Züricher Schlägern auf die Fans des FC Basel.

Zudem kam es in der Stadt zu zahlreichen gewalttätigen Auseinandersetzungen. „Einzelne Beteiligte wurden zu Boden geschlagen und es wurden ihnen Fußtritte versetzt“, so die Staatsanwaltschaft Basel. Die traurige Bilanz: mehrere Festnahmen und zahlreiche Verletzte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 11. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.