Sa, 22. September 2018

„Diffamierend“

15.05.2018 16:16

Erdogan-Fotos: Türkei schießt scharf gegen DFB

Der türkische Fußballverband (TFF) hat die Kritik des deutschen Fußballbundes (DFB) an dem Treffen von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan als inakzeptabel zurückgewiesen. Die „diffamierenden Aussagen“ von DFB-Chef Reinhard Grindel habe er mit tiefer Bestürzung zur Kenntnis genommen, teilte der TFF-Vorsitzende Yildirim Demirören am Dienstag mit.

„Die Ansichten des DFB-Vorsitzenden sind in keinster Weise hinzunehmen.“ Demirören - der als Gefolgsmann Erdogans gilt - warf Grindel vor, „den Fußball in die Politik hineinzuziehen“.

Die für den WM-Kader der deutschen Nationalmannschaft nominierten Fußballspieler Özil und Gündogan hatten am Montag Kritik hervorgerufen, weil sie Erdogan bei einem Treffen in London Trikots ihrer Vereine überreichten. Grindel hatte den Spielern vorgeworfen, sich von Erdogan für Wahlkampfzwecke missbrauchen zu lassen. Er hatte außerdem mitgeteilt, der Fußball und der DFB stünden für Werte, „die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden“.

Demirören teilte mit, es sei „ganz normal“, dass die Spieler der Einladung Erdogans zu einem Treffen Folge geleistet hätten. „Dass unser Präsident, der ein ehemaliger Fußballer und ein passionierter Fußball-Liebhaber ist, viel dazu beigetragen hat, dass sich dieser Sport in der Türkei entwickelt, ist eine allseits gut bekannte Tatsache“, sagte er. Der TFF werde ihren Wettbewerb um die Europameisterschaft 2024 „innerhalb der von der UEFA vorgegebenen Regeln“ fortsetzen.

Die Türkei ist einziger DFB-Konkurrent um die Ausrichtung der EM 2024, die am 27. September von der UEFA vergeben wird.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.