Di, 16. Oktober 2018

Mittels Röntgenlaser

15.05.2018 10:49

Wasser in Sekundenbruchteil auf 100.000° erhitzt

Mithilfe eines Röntgenlasers haben deutsche Forscher Wasser in nur wenigen Billiardstel Sekunden auf 100.000 Grad Celsius erhitzt. Von weiteren Experimenten mit dem schnellsten Wasserkocher der Welt erhoffen sich die Wissenschaftler des Forschungszentrum DESY in Hamburg neue Einblicke in die besonderen Eigenschaften von Wasser.

„Das ist sicherlich nicht der übliche Weg, Wasser zu kochen“, sagte Forschungsleiter Carl Caleman vom Center for Free-Electron Laser Science bei DESY. Normalerweise würden die Wassermoleküle beim Erhitzen immer stärker in Bewegung versetzt. „Unsere Heizung ist ganz anders“, betont Caleman.

Wasser wird in Sekundenbruchteil zu Plasma
Der energiereiche Röntgenblitz schlage die Elektronen aus den Wassermolekülen hinaus und zerstöre so die Balance der elektrischen Ladung. „Die Atome spüren plötzlich eine starke abstoßende Kraft und beginnen, sich heftig zu bewegen“, so Caleman. In nur 75 Femtosekunden (das sind 0,000000000000075 Sekunden) werde das flüssige Wasser zu Plasma. Plasma wird als vierter Aggregatzustand neben fest, flüssig und gasförmig bezeichnet.

Die Forscher hatten am US-Forschungszentrum SLAC ultrakurze und hochintensive Röntgenblitze (Bild der Anlage oben) auf einen feinen Wasserstrahl geschossen. Die Ergebnisse haben auch Konsequenzen für die Forschung mit Röntgenlasern, mit denen Wissenschaftler unter anderem die atomare Struktur winziger Proben untersuchen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.