Di, 21. August 2018

Für Hunde

14.05.2018 10:30

Tollwutverdacht: Impfpflicht bei Auslandsreisen

Tierärzte erinnern nach einem Tollwut-Verdachtsfall in Italien an die Impfpflicht für Haustiere. Zwar geben Tierseuchenexperten nach einer offiziellen Anfrage Entwarnung, derzeit grassiert aber das Staupe-Virus. Wer mit seinem Vierbeiner nach Kroatien oder Italien einreisen möchte, der muss dabei einiges beachten.

Zuletzt kam es in Kärnten 2002 zu einem Tollwutausbruch. 2008 wurde Österreich dann für frei von „terrestrischer Rabies“ erklärt. Auch im benachbarten Ausland ist es schon länger zu keinen dokumentierten Fällen gekommen. „Die jüngste Meldung über einen angeblichen Fall bei Tarvis wurde nicht bestätigt“, gibt Marie-Christin Rossmann, Sachgebietsleiterin Tierschutz im Land Entwarnung. Nach Informationen des zoologischen Institutes Padova, werden aktuell aber vermehrt Fälle der Viruserkrankung Staupe bei Wildtieren festgestellt, die auch für Hunde und Katzen gefährlich sein kann.

Impfschutz vor Reisen überprüfen
„Gegen Staupe werden unsere Hunde geimpft. Reisende sollten den Impfschutz jedenfalls überprüfen", rät Tierschutzexpertin Ingrid Fischinger. Gegen Tollwut ist für Auslandsreisen generell eine Immunisierung verpflichtend. Auch ein Heimtierausweis muss mitgeführt werden. Vor Reisen nach Mazedonien, Montenegro, Serbien, in die Türkei, Ukraine muss ein Bluttest auf Tollwut-Antikörper durchgeführt werden.

Thomas Leitner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.