Mi, 15. August 2018

Dörfer überschwemmt

10.05.2018 13:14

Dammbruch in Kenia: Mehr als 30 Tote

In Kenia sind am Mittwochabend mindestens 30 Menschen gestorben, nachdem wegen der starken Regenfälle der vergangenen Wochen ein großer Staudamm gebrochen ist. Zunächst war nur von acht Toten die Rede gewesen, später wurde diese Zahl aber nach oben korrigiert.

Der Patel-Damm in Subukia konnte den Wassermassen nicht mehr standhalten und brach am späten Mittwochabend, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Zwei Dörfer sind demnach überschwemmt worden, 39 Menschen mussten ins Krankenhäuser gebracht worden, twitterte das örtliche Rote Kreuz.

Der Innenminister sowie der Polizeichef von Kenia seien an Ort und Stelle, um sich ein Bild der Lage zu machen. In Kenia und der Region herrscht derzeit eine von zwei jährlichen Regenzeiten. Dabei kommt es oft zu Überschwemmungen und Schlammlawinen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.