Mo, 15. Oktober 2018

Mordversuch in Wels

09.05.2018 05:31

Ehefrau nach Prügelattacke weiter in Lebensgefahr

Nach einer Not-OP schwebt eine Mitarbeiterin eines Blumenladens (32) im oberösterreichischen Wels weiter in Lebensgefahr. Wie berichtet, war die Frau am Montagabend vom Ehemann an ihrer Arbeitsstelle mit Fäusten und Füßen derart traktiert worden, dass sie einen offenen Schädelbruch erlitt. Das Paar dürfte zuletzt in Trennung gelebt haben. Der 29-Jährige konnte noch am Tatort festgenommen werden.

Der serbische Tatverdächtige war kurz vor Ladenschluss in den vis-à-vis des Welser Krankenhauses gelegenen Blumenladen in der Grieskirchner Straße gestürmt und hatte dort seine Ehefrau mit Fäusten zu Boden geschlagen. Doch anstatt sich damit zufrieden zu geben, soll der 29-Jährige auch noch mehrfach mit den Füßen auf sein wehrloses Opfer eingetreten haben.

Auch noch mit Füßen auf die Ehefrau eingetreten
Die 32-Jährige - sie ist österreichische Staatsbürgerin - erlitt einen offenen Schädelbruch. Dass sie die brutale Attacke überlebt hat, dürfte nur dem Umstand zu verdanken sein, dass binnen kürzester Zeit gleich mehrere Ärzte und Notfallsanitäter vor Ort waren und Erste Hilfe leisten konnten. Eine im Blumenladen anwesende Kollegin hatte die Einsatzkräfte alarmiert.

Kritischer Zustand
Ob die 32-Jährige wieder gesund wird, ist noch völlig ungewiss. „Der Zustand der Patientin ist nach wie vor kritisch, sie wird intensivmedizinisch betreut“, erklärt Kerstin Pindeus, Sprecherin des Klinikums Wels-Grieskirchen. 

Der Attentäter wartete offenbar geduldig bis zum Eintreffen der Exekutive und ließ sich von Beamten des Stadtpolizeikommandos widerstandslos festnehmen. Er wurde ins Polizeigefängnis überstellt. Das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen.

Das Paar soll zuletzt bereits getrennt voneinander gelebt haben, es gab offenbar immer wieder Streit.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.