Di, 21. August 2018

Waffe à la „007“

03.05.2018 11:30

„Schießkuli“-Projektil traf Angestellten in Brust

Das hätte auch schlimmer enden können: Ein Angestellter (43) wurde am Mittwoch in Kärnten von einer Kugel aus einer „James-Bond-Waffe“ in die Brust getroffen und verletzt. Das Projektil kam aus einer Pistole, die wie ein Kugelschreiber aussieht. Die Waffe war aus einer Jackentasche gefallen, dabei hatte sich der Schuss gelöst.

Der Angestellte hatte gemeinsam mit einem 60-jährigen Klagenfurter auf einem Firmengelände in Maria Saal an einem Lkw geschraubt. Als sich der Ältere bückte, fiel ihm ein Kugelschreiber aus der linken Jackentasche. Beim Aufprall auf dem Boden entpuppte sich das vermeintliche Schreibgerät aber als scharfe Waffe. Es löste sich ein Schuss.

Das Projektil traf den 43-jährigen Gurktaler in die linke Brust. Der Verletzte musste mit der Rettung in das Klinikum nach Klagenfurt gebracht werden.

Kugel unter der Haut stecken geblieben
Dort stellte sich heraus, dass die Kugel zum Glück nicht tief in den Körper eingedrungen war. Das kleinkalibrige Projektil hatte die Kleidung durchdrungen und war dann unter der Haut stecken geblieben. Das Opfer konnte noch am selben Tag das Spital wieder verlassen.

Waffenverbot verhängt
Bei der Waffe handelt es sich um einen „Schießkuli“, wie ihn auch Agent „007“ in einem der James-Bond-Filme hätte verwenden können. Der 60-Jährige gab beim Verhör vor der Polizei an, die Waffe selbst gebaut zu haben. Ein Beamter: „Warum er die Waffe an diesem Tag eingesteckt hatte, konnte der Mann nicht erklären.“ Er wurde angezeigt und mit einem Waffenverbot belegt.

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.