Fr, 14. Dezember 2018

An Grenze zu Nordkorea

23.04.2018 10:44

Südkorea stoppt Beschallung mit Propaganda

Nach der nordkoreanischen Ankündigung eines Atom- und Raketenteststopps werden in Südkorea die Vorbereitungen für den Gipfel am Freitag mit vorsichtigem Optimismus vorangetrieben. Südkoreas Präsident Moon Jae In begrüßte das Moratorium als „wichtige Entscheidung auf dem Weg zu einer vollständigen Denuklearisierung der Koreanischen Halbinsel“. Um ebenfalls ein Signal der Abrüstung auszusenden, hat die südkoreanische Regierung die Beschallung der Nordkoreaner mit Propaganda mittels großer Lautsprecher an der Grenze vorläufig gestoppt.

Der Schritt solle dazu dienen, „militärische Spannungen zwischen dem Süden und dem Norden abzubauen und ein Klima für friedliche Gespräche zu schaffen“, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul am Montagmorgen mit. Präsident Moon sprach im Zusammenhang mit der atomaren Abrüstung von einer „strahlenden Zukunft“ für Nordkorea.

Es ist das erste Mal seit mehr als zwei Jahren, dass Südkorea keine laute Popmusik oder Kritik an der Führung von Machthaber Kim Jong Un per Lautsprecher über die Grenze sendet. Beide Seiten hatten ihre gegenseitige Propaganda-Beschallung 2015 ausgesetzt. Doch als Reaktion auf einen neuen Atomtest durch Nordkorea nahm Südkorea die Lautsprechersendungen im Jänner 2016 wieder auf. Damals hieß es, die Lautsprecheranlagen seien an elf Stellen entlang der rund 240 Kilometer langen Grenze wieder in Betrieb genommen worden.

Krieg der Lautsprecher
Die damalige Präsidentin Park Geun Hye bezeichnete die Beschallung mit lauter Popmusik und Kritik am Regime von Machthaber Kim als „wirksamstes Mittel der psychologischen Kriegsführung“. Auch Nordkorea nutzt dieses Instrument und richtet Lautsprecherdurchsagen gen Süden.

Moon und Kim kommen am Freitag zu einem historischen Gipfeltreffen in der entmilitarisierten Zone zwischen den beiden Ländern zusammen. Für Ende Mai oder Anfang Juni ist ein ebenfalls historisches Treffen Kims mit US-Präsident Donald Trump geplant. Dieser sieht den Konflikt trotz der jüngsten Entspannungssignale noch lange nicht gelöst. Bis dahin sei es noch ein weiter Weg, erklärte Trump am Sonntag auf Twitter. „Vielleicht werden die Probleme gelöst, vielleicht aber auch nicht. Das wird sich noch herausstellen“, so Trump.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Unser Geschenk
Unlimitiert telefonieren!
Web
Reichelt im Krone-Talk
Kritik an FIS: „Da rennst du gegen eine Wand“
Wintersport
Patentstreit in China
Qualcomm will Verkauf neuer iPhones unterbinden
Elektronik
Router, Repeater, DECT
Jetzt Mesh-WLAN-Package von AVM gewinnen!
Elektronik
Dramatische Momente
Nachbarbub rettet Niederösterreicher das Leben
Niederösterreich
Blutzucker beachten!
Die Adventzeit trotz Diabetes genießen
Gesund & Fit
Kolumne „Harte Schule“
Susanne Wiesinger: Das Kopftuch aus 1001 Nacht
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.