Mi, 17. Oktober 2018

Mann ausgeforscht

18.04.2018 16:12

Bankräuber zahlte mit der Beute seinen Urlaub

Ein Hoch auf die Polizei! Nach gut einem Monat wurde der Raubüberfall auf eine Bank in Großsteinbach geklärt. Die Ermittler zogen das Netz um einen Einheimischen immer enger, ließen sich bei der Einvernahme auch von seinem Leugnen nicht täuschen. Möglicherweise klärt sich mit der Festnahme noch ein Raub auf.

Es war Freitag, der

23. März: Kurz bevor die Bank ihre Pforten schloss, stürmte ein Maskierter mit einer Pistole herein und forderte Geld. Mit seiner Beute sprang er dann in einen silbernen Peugeot, raste davon und kollidierte beinahe mit einem anderen Pkw. „Dank der Pkw-Beschreibung haben wir die Fahndung auf letztlich 50 Autos beschränken können, fünf haben wir uns noch genauer angeschaut, und übrig geblieben ist nur noch der 24-Jährige“, so Wolfgang Ofner.

Der Abteilungsinspektor des Landeskriminalamts untersuchte mit seinem Team auch das soziale Umfeld des Täters, der aus einem direkten Nachbarort stammt. „Der Peugeot gehört seiner Freundin, der Mann ist selbstständig, hatte zuletzt wenige Einkünfte und kam deshalb immer wieder wegen Geldmangels in Erklärungsnot.“ Vom Überfall selbst hat die Freundin ganz sicher nichts gewusst.Nach drei Stunden endlich gestandenDas Verhör wurde für Ofner und sein Team zum psychologischen Siegeszug. „Er hat gut drei Stunden geleugnet, ehe er die Tat gestanden hat. Da muss man zwischendurch auch gut zureden, damit er sein Gewissen erleichtert.“ Der Oststeirer war bis dato unbescholten, den Großteil der Beute verwendete er für einen Autokauf, den Kauf von Fahrzeugteilen, Kreditrückzahlungen und für Urlaube.

Noch unklar ist, wo sich die Gaspistole des Räubers befindet. „Er sagt, dass er sie bei der Flucht aus dem Fenster geworfen hat. Wir haben an der Stelle großräumig gesucht, aber nichts gefunden. Vielleicht hat sie jemand mitgenommen, aber nicht abgegeben“, so Ofner.

Mit der Festnahme des 24-Jährigen könnte sich ein zweiter Banküberfall in der Region aufklären: Am 29. März wurde die Raiba in Nestelbach bei Ilz, nur zwölf Autominuten von Großsteinbach entfernt, überfallen, das Täterprofil ähnelt sich in fast allen Punkten. „Wir haben ihn dazu befragt, bisher hat er den zweiten Überfall aber abgestritten“, weiß Ofner. Der Mann wurde gestern in die JA Graz-Jakomini gebracht.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.