Mo, 23. Juli 2018

598.000 Euro offen

11.04.2018 19:28

Finanzdrama erschüttert Panathinaikos Athen

Die griechische Fußball-Superliga hat dem Traditionsverein Panathinaikos Athen drei Punkte wegen hoher Verbindlichkeiten gegenüber dem deutschen Ex-Spieler Jens Wemmer abgezogen! Wie der staatliche Rundfunk am Mittwoch berichtete, kann Panathinaikos die Punkte zurückbekommen, wenn der Verein Wemmer bis zum 20. April 498.000 Euro zahlt. Zudem muss Panathinaikos auch die Steuern in Höhe von 100.000 Euro zahlen.

Der 20-fache griechische Meister befindet sich in einer dramatischen Finanzlage. Griechische Sportportale schätzen, dass Panathinaikos aktuellen und ehemaligen Spielern und Lieferanten knapp 60 Millionen Euro schulde. Die Profis hatten am Dienstag gestreikt und nicht am Training teilgenommen. Sie erklärten sich am Mittwoch bereit, wieder zu spielen, nachdem der Klubvorstand ihnen versprochen hatte, 30 Prozent der Monatsgehälter zu zahlen. Die Profis seien seit November 2017 nicht bezahlt worden, berichteten griechische Sportmedien.

Besitzer Giannis Alafouzos, ein Reeder, ist nicht mehr bereit, den Verein zu unterstützen und hat sich bereit erklärt, Panathinaikos abzugeben. Ein Nachfolger solle aber die Schulden übernehmen. Der Verein könnte wegen der Verbindlichkeiten von der Superliga ausgeschlossen werden und dadurch zum ersten Mal in seiner Geschichte absteigen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.