So, 18. November 2018

7 Monate unbedingt

11.04.2018 11:02

Tirols Ex-Raiffeisenchef Hakl muss hinter Gitter

Knalleffekt! Das Oberlandesgericht Innsbruck (OLG) hat die Strafe für den ehemaligen Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank (RLB) Tirol, Fritz Hakl, auf 21 Monate erhöht. Sieben davon unbedingt. Hakl hatte in erster Instanz wegen versuchter Erpressung zehn Monate bedingt erhalten.

Um was geht es in diesem Gerichtsfall? Auslöser ist eine Erpressung in Millionenhöhe rund um eine Steuerflüchtlings-CD im Jahr 2015. Der ehemalige Generaldirektor soll damals gemeinsam mit einem weiteren Ex-Banker sowie einem Steuerberater versucht haben, mit einer Liste deutscher Kunden einer Tiroler Raiffeisenbank eine Million Euro herauszulocken.

Hakl kann um Fußfessel ansuchen
Im Juli
2016 wurde Hakl am Landesgericht zu zehn Monaten bedingter Haft und zu einer Geldstrafe in Höhe von 79.000 Euro verurteilt. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein, der das Oberlandesgericht nun Folge leistete und die Haftstrafe auf 21 Monate erhöhte. Sieben davon unbedingt. In der Begründung heißt es, dass "hier ein intendierter Schaden von einer Million Euro vorliegt." Dazu bestehe ein hoher Schuldgehalt wegen des Treuebruchs am Raiffeisensektor. Eine bedingte Haftstrafe und eine Geldstrafe würden für die Tat aus spezial- und generalpräventiven Gründen nicht ausreichen. Hakl kann nun um eine Fußfessel ansuchen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Adabei
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International
„Sollen uns retten“
Selfie-Eklat: Rossi weist Streckenposten zurecht
Motorsport
„Krone“-Aktion
Funken sollen sprühen
Life
Zwischenbilanz
Seestadt Aspern: Die neue Stadt
Bauen & Wohnen
Aussteiger & Fanatiker
In der Falle: Promis in den Fängen einer Sekte
Video Stars & Society
Erschöpft?
Die Energieräuber ausschalten!
Gesund & Fit
Kolumne „Im Gespräch“
Wozu brauchen wir Vorbilder?
Life
Nations League
Portugal holt Sieg in Gruppe 3 mit 0:0 in Italien!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.