Mi, 22. August 2018

Ewiger Lärm-Streit

04.04.2018 08:29

„Die Weisse“ muss doch nicht früher zusperren

Fortsetzung im unendlichen Streit zwischen Anrainern und dem Traditions-Wirtshaus „Die Weisse“ mit ihrer Bar „Sudwerk“: Das Verwaltungsgericht schickte nun alles wieder zurück an den Start. Die Sperrstunde muss nicht vorverlegt werden.

Ganze 17 Jahre dauert der Streit schon an, erzählen Eigentümer Felix Gmachl und Wirt Gust Absmann. Vordergründig geht es um den Lärm auf der Straße, direkt beim Haupteingang der 117 Jahre alten Weissbierbrauerei im Andräviertel. Anrainer hegen gesundheitliche Bedenken und gehen, auch gerichtlich, dagegen vor. Das kostete der „Weissen“ rein an Verfahrenskosten etwa 100.000 Euro. Gmachl sieht andere Gründe: „Durch private Fehden wird ein alteingesessener Traditions-Betrieb gefährdet.“

Gericht hob Sperrstunden-Bescheid auf

Im November 2017 traf die Allgemeine Berufungskommission der Stadt Salzburg eine richtungsweisende Entscheidung. Laut dieser hätte der Wirt die Sperrstunde von 4 Uhr früh auf Mitternacht vorverlegen müssen. Absmann legte aber Beschwerde gegen den Bescheid ein - und bekam recht. Denn das Landesverwaltungsgericht schickte die Angelegenheit wieder zur Stadt-Behörde zurück. Begründung: Die Lärmmessungen sind „mangels Aktualität nicht verwertbar“. Das Mess-Instrument war zudem nicht geeicht und das Gericht konnte nicht feststellen, ob die fünf bis sechs Jahren alten Messungen überhaupt fehlerfrei sind. Außerdem konnte die Stadt „nicht ausreichend“ ermitteln, ob der Ursprung des Lärms vom „nicht strafbaren“ Verhalten der Gäste kommt. Nun müsste wieder ein Sachverständiger den Nachbarn einen Besuch abstatten, um Lärm zu messen. Gleichzeitig soll er das Verhalten der Gäste dokumentieren. Anschließend prüft ein Amtsarzt die Ergebnisse, und beurteilt ob diese gesundheitsschädlich sind. Laut WHO soll bei Nacht der Lärm-Pegel nicht mehr als 45 Dezibel überschreiten - also ungefähr Gesprächs-Lautstärke.

„Die Weisse“ hofft auf ein Ende des Streites

Absmann spricht von einem „vernichtenden Urteil“ gegen die Stadtbehörde: „Ich erwarte nun ein Machtwort von der Politik.“ Gmachl und Absmann erwägen sonst weitere rechtliche Schritte: „Es geht um unsere Existenz“.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.