Mo, 25. Juni 2018

Stau in Straßwalchen:

31.03.2018 06:00

Mini-Kreisverkehr ist jetzt fix

Straßwalchen zählt zu den Stau-Hotspots im Flachgau: Vor allem auch im Zentrum leidet die Gemeinde. Ein Mini-Kreisverkehr wird bereits länger diskutiert. Landesrätin Brigitta Pallauf sprach jetzt ein Machtwort: „Wir probieren es!“

Staugeplagte und „Krone“-Leser kennen das Problem: Weil trotz der Teil-Umfahrung so viel Verkehr durch den Ort fließt, kommt es an der „Gugg-Kreuzung“  immer wieder zu Wartezeiten. Der Vorrang wurde mit der Freigabe der Umfahrung im Mai 2014 geändert: Autos, die vom Marktplatz kommen oder zufahren, müssen warten. Straßwalchen erhoffte sich dadurch eine Verkehrsberuhigung im Zentrum, die aber nicht eintrat. Auch  viel Schwerverkehr rollt trotz Fahrverbot noch durch. Ortschef Fritz Kreil: „Der Verkehr hat in den letzten Jahren überall stark zugenommen.“ Eine weitere Umfahrung Richtung Frankenmarkt ist im Moment nicht realistisch.

Die Gemeinde wünscht sich einen Kreisverkehr direkt am Mayburgerplatz. Doch der Platz ist dort extrem knapp. Kreil erklärte in der „Krone“: „Eine Lösung  wie beim Salzburger Steinlechner wäre machbar. Größere Fahrzeuge könnten die Insel in der Mitte überfahren.“ Verkehrsexperten waren bisher dagegen und die Straßwalchener hatten weiterhin Geduldsproben im Stau zu ertragen.

Landesrätin sagt Mini-Kreisverkehr zu

Bürgermeister Kreil, ein Kämpfer für sein Straßwalchen, ließ trotz Abfuhr durch die Experten nicht locker und  bat jetzt Verkehrs-Landesrätin Brigitta Pallauf zum Lokalaugenschein. Sie machte sich vor Ostern selbst vor Ort ein Bild von der schwierigen Situation.  „Es spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, den Mini-Kreisverkehr einmal auszuprobieren“, sagte Pallauf ihre Unterstützung zu.

Weil die Kreuzung so beengt ist, geht sich ein Kreisel mit 20 Metern Durchmesser wie beim Steinlechner in der Landeshauptstadt nicht aus. Ein Probebetrieb startet aber jetzt mit verkleinerten Abmessungen von  nur 17 Metern. „Wir probieren das für sechs Monate und werden dann sehen, ob es die gewünschte Entlastung bringt oder nicht“, versprach Pallauf Bürgermeister  Kreil. Jetzt geht es in die Detailplanung.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.