Mo, 25. Juni 2018

Basketball-Erfolgslauf

27.03.2018 18:36

Eine 98-jährige Nonne ist der neue Sport-Superstar

Ein richtiges Basketball-Märchen findet gerade in den Vereinigten Staaten statt, wo der Hauptdarsteller der letzten Tage eine Nonne ist, und zwar eine gewisse Sister Jean. Schwester Jean ist sage und schreibe 98 Jahre alt, von ihr spricht momentan jeder Basketball-Fan in den USA, aber auch die, die für Sport weniger übrig haben. 

Denn Sister Jean ist mehr als nur eine Nonne. Die 98-jährige Frau ist die Seelsorgerin von der College-Basketballmannschaft namens Loyola Ramblers. Und sie ist keine gewöhnliche Seelsorgerin. Die Loyola Ramblers aus Chicago holen mit ihr einen Sieg nach dem anderen. Und das vor einem Riesenpublikum. Die Spiele der College-Teams füllen oft 10-20-30.000-er Hallen und auch im Fernsehen ziehen sie Millionen vor den Bildschirm. Das Ende der College-Meisterschaft wird aufgrund des Rieseninteresses auch „March Madness“, also verrückter März, genannt.

Der heurige March Madness wird von den Loyola Ramblers dominiert, ausgerechnet von dieser Mannschaft ist die Seelsorgerin Sister Jean. Die Mannschaft aus Chicago hat bis jetzt vier Klubs, die um einiges höher gelistet waren, aus dem Play-off geworfen. Die Mannschaft hat keinen einzigen wirklichen Star in ihren Reihen. Der einzige Star, den sie haben, ist eine 98-jährige alte Dame, die in einem Rollstuhl und einem Gelb-Roten (Gryffindor-ähnlichem) Schal neben dem Spielfeld sitzt.

„Eine internationale Berühmtheit“
Sister Jean wickelte in Handumdrehen die Medien um den Finger. Zu den Loyola Ramblers kommen seit dem Auftreten von Sister Jean jeden Tag über 75 Interview-Anfragen und sie bekommt weitere 300 Mails pro Tag, die sie dann auch selbst beantwortet, aber natürlich nur nach dem morgendlichen Gebet. Als sie von einer Reporterin gefragt wurde, wie es denn sei, eine nationale Berühmtheit zu sein, antwortete sie: „Meine Liebe, seien Sie mir nicht böse, aber ich muss Sie korrigieren: Ich bin eine internationale Berühmtheit!“. Mittlerweile hat ihr auch Ex-Präsident Barack Obama geschrieben: In einem Tweet, den er extra auf sie bezog.

Die 98-jährige Sister Jean ist seit 1994 bei den Loyola Ramblers. Früher war sie selbst Basketballerin. Man sagt, wenn die Spieler sich an sie wenden, betet sie nicht nur für sie, sondern gibt auch Ratschläge, wie zum Beispiel: „Seid besser, als die Gegner“ oder „Passt auf den mit der Nummer 23 auf“.  Sie kennt sich auch in der Taktik aus: Ihre Match-Analysen schickt sie per E-Mail nach den Spielen. Bis jetzt glaubt sie selber nicht, was mit ihrer Mannschaft passiert. Mit so einem Erfolg hätte sie nicht gerechnet. Die Loyola Ramblers stehen unter den besten vier US-College-Teams. Das gab‘s das letzte Mal vor 40 Jahren.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.