So, 21. Oktober 2018

Suche nach Brandleger

26.03.2018 10:20

Steirer sperrt Familie ein und zündet Haus an

Seine Familie brennen sehen - das wollte offenbar ein psychisch kranker Oststeirer (35). Er soll Feuer in seinem eigenen Haus gelegt und dazu noch seine Verwandten eingesperrt haben. Die Familie, drunter vier Kinder, konnte sich in letzter Sekunde in Sicherheit bringen. Die 61-jährige Mutter des Brandlegers erlitt eine Rauchgasvergiftung. Dieser machte sich aus dem Staub.

Der 35-Jährige aus Fehring (Bezirk Südoststeiermark) soll gegen 4.30 Uhr in seinem eigenen Haus ein Feuer gelegt haben, obwohl seine 39-jährige Lebensgefährtin, ihre vier minderjährigen Kinder sowie seine Mutter zu dem Zeitpunkt in den Räumlichkeiten schliefen. Sie bemerkten den Brand gerade noch rechtzeitig und retteten sich ins Freie. Die Mutter des Verdächtigen - sie alarmierte auch die Einsatzkräfte - musste zur Behandlung ins Krankenhaus.

Laut Feuerwehr waren die Flammen zwar beinahe von selbst erstickt, da Fenster und Türen zum Brandraum, dem Wohnzimmer, geschlossen waren. Dennoch hatte sich dichter Qualm gebildet, die Florianis mussten mit schwerem Atemschutz gegen den Brandherd vorgehen.

Fahndung läuft
Nach dem Brandleger werde intensiv gefahndet, teilte die Landespolizeidirektion Steiermark mit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.