Di, 21. August 2018

Versuchter Mord?

24.03.2018 15:26

Türken-Rockergang bewachte deutsche Asylheime

Sie verherrlichen den Krieg, stehen für Gewalt, rufen in ihren Videos „Allah ist groß“ und wollen Deutschland erobern: Die türkische Rockergang „Osmanen Germania“ versetzt Menschen in vielen Städten seit Jahren in Angst und Schrecken. Nach Recherchen des „Spiegel“ haben Dutzende Mitglieder ohne Kenntnis der Politik über einen längeren Zeitraum Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland bewacht. Die deutsche Staatsanwaltschaft wirft nun acht Bandenmitgliedern unter anderem versuchten Mord und zahlreiche weitere Straftaten vor. Die gefürchtete Gang ist auch in Österreich aktiv. 

Die Ermittler gehen davon aus, dass die „Osmanen“ 2016 zeitweise 50 Mitglieder für acht Flüchtlingsunterkünfte im Landkreis Lörrach in Südbaden stellten. Die Aufträge erhielten sie ohne Wissen des Landkreises offenbar von einem Sub-Subunternehmer, wie Landkreissprecher Torben Pahl bestätigte. Der Kreis habe die Bewachung der Unterkünfte an ein Sicherheitsunternehmen abgegeben, das wiederum einen Subunternehmer beauftrag und vom Einsatz der „Osmanen“ nichts gewusst habe, erklärte Pahl. Seinen Angaben zufolge ging es um einen Zeitraum von Ende 2015 bis Ende 2016, in dem die „Osmanen“ tätig waren. Der Landkreis habe davon erst im März 2017 erfahren.

12.500 Euro an Provision soll an die Gang geflossen sein
Acht bis zehn Euro sollen Mitarbeiter pro Stunde verdient haben, berichtete der „Spiegel“ weiter. Der frühere „Weltpräsident“ der „Osmanen“ und sein Vize sollen oft eine Art Provision erhalten haben. So sollen allein im Februar 2016 mindestens 12.500 Euro an die Gang geflossen sein. Gegen beide beginnt am Montag im Hochsicherheitssaal am Gefängnis Stuttgart-Stammheim ein Prozess des Landgerichts Stuttgart. Die Staatsanwaltschaft wirft insgesamt acht Bandenmitgliedern unter anderem versuchten Mord, Freiheitsberaubung, Körperverletzung, Zwangsprostitution, Erpressung, Drogenhandel und Nötigung vor.

Gang mit guten Beziehungen zu Erdogan
Der österreichische Autor und freie Journalist Günther Zäuner befasst sich in seinem neuen Politthrillers „Paragraf 301: Das Heulen der Grauen Wölfe“ auch mit den „Osmanen Germania“. Die Gang unterhalte gute Beziehungen zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und gebe sich in Wien als „Boxclub mit sozialer Ader“ aus, erklärte Zäuner kürzlich bei der Präsentation seines Buches. Mitte 2016 eröffnete die Gruppe erstmals eine Filiale in Österreich - und zwar in Wien-Favoriten. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.