Mo, 18. Juni 2018

Quartett vor Gericht

23.03.2018 17:18

Massen-Schlägerei in Salzburg

Das Wegtreten eines Seitenspiegels löste im August eine Schlägerei beim Atrium West aus: Vier Männer (zwischen 22 und 29), allesamt einschlägig vorbestraft, saßen deswegen im Landesgericht Salzburg. Die räumten Attacken ein. Offenbar waren sie nicht die Einzigen.

„Als der Spiegel runter war, sind viele Leute auf mich zu gekommen. Und schon ist es losgegangen“, erzählt der Erstangeklagte, ein Maurer (24).  „In Rage“ habe er sicher wen getreten, so der Gewalttäter. Aber auch kassiert, wie sein Verteidiger Michael Ringl bemerkte. „Es war eine Schlägerei mit 20 Leuten.  Drei verschiedene Personen sagen, sie hätten den ’ersten Schlag’ abbekommen.“

Prozess vertagt

Mit Ausnahme des Viertangeklagten, der 13-fach vorbestraft ist, zeigten sie sich teilweise geständig: „Es ging drunter und drüber.“  Alkohol spielte gewiss eine Rolle. Doch ein 20-Zentimeter-Messer, wie von der Staatsanwaltschaft angeklagt, hat selbst die Polizei damals nicht gefunden. Richterin Nicole Haberacker vertagte den Prozess wegen weiterer Zeugen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.