Di, 17. Juli 2018

Besuch im Vatikan

05.03.2018 09:00

Salzburger Audienz beim Papst

Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Bundeskanzler Sebastian Kurz sind heute Montag in Audienz beim Papst. Sie überbringen die Einladung für einen Besuch: Kommt Franziskus zum 200-Jahr-Jubiläum des weltumspannenden Weihnachtsliedes „Stille Nacht“ nach Salzburg? Es wäre der dritte Besuch des Papstes nach 1988 und 1998.

Bundeskanzler Sebastian Kurz besucht heute Montag Papst Franziskus. Im Mittelpunkt der Gespräche sollen etwa aktuelle Krisen wie die Kämpfe in Syrien und der Ukraine, das Migrationsthema, die Verfolgung der Christen im Nahen Osten, der Einsatz für eine atomwaffenfreie Welt oder die Bedeutung kirchlicher Einrichtungen für das Gemeinwesen in Österreich stehen.

Für Salzburg hat die Audienz noch einen weiteren Hintergrund: Landeshauptmann Wilfried Haslauer will den Papst zum heurigen 200. Jahrestag des weltweit bekannten Weihnachtsliedes „Stille Nacht, heilige Nacht“ persönlich nach Salzburg einladen. Es wäre der dritte Papst-Besuch in Salzburg nach 1988 und 1998.

Anschließend ist ein Delegationsgespräch mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin geplant.  Es ist das erste Treffen von Kurz mit dem katholischen Kirchenoberhaupt seit seinem Amtsantritt als Bundeskanzler. Zuletzt hatte er den Papst im April 2015 noch als Außenminister im Vatikan besucht. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.