Sa, 21. Juli 2018

Salzburg-Haus verkauft

05.03.2018 06:30

Schlussstrich unter der Kunst-Affäre Gurlitt

Im November 2013 kam  ans Licht, dass die deutsche Polizei die gesamte Kunst-Sammlung von Cornelius Gurlitt aus seiner Münchner Wohnung beschlagnahmte. Vorwurf: Raubkunst-Verdacht. Rasch geriet auch Gurlitts Salzburger Domizil ins Fadenkreuz: 238 Bilder sind hier gefunden worden. Einige sind derzeit in Bern zu sehen…

Verwahrlost und zurückgelassen steht das kleine Einfamilienhaus an der Carl-Storch-Gasse im Salzburger Stadtteil Aigen, auf der Hausnummer findet sich eine 9. Der weiße Putz der Fassade ist längst vergilbt. Es scheint, dass lange  keiner mehr hier war. Doch etwas ist anders: die kleine Garage ist weg.  Genauso wie das  Türschild mit dem Namen  „Cornelius Gurlitt“.

Gurlitts Haus wurde nun verkauft

Wie berichtet hat das Gebäude einen neuen Besitzer: Mehr als 700.000 Euro dürfte dieser auf den Tisch gelegt haben, ein Schätzwert, genaue Summen wurden vom Kunstmuseum Bern – Erbe von Gurlitts Nachlass – nicht bekanntgegeben.  Wer der neue Eigentümer ist bzw. was mit dem Haus geschieht, ist noch nicht bekannt. Doch mit dem Verkauf enden zumindest die Salzburger Spuren des Kunst-Liebhabers. Nur sporadisch war Gurlitt bis zu seinem Tod im Mai 2014 anwesend, selbst die Nachbarn kannten ihn kaum.

Auch NS-Raubkunst findet sich in der Kunst-Sammlung

Doch er hortete auch hier Kunst, die einst seinem Vater Hildebrand – einem Kunsthändler – gehörte: 238 Werke stellten Ermittler sicher. Und das zwei Jahre nach dem „Schwabinger Kunstfund“, als die Behörde 1.280 Kunstwerke aus einer Münchner Wohnung karrte. Jedenfalls wird seither geprüft, welches Werk rechtmäßig Gurlitt gehört und welches Nazi-Raubkunst ist. Dazu wurde das Projekt „Provenienzrecherche Gurlitt“ gegründet. Beispielsweise bestätigte sich der Verdacht bei einem  in Salzburg gefundenen Ölgemälde von Camille Pissarro. 

Gurlitts Bilder sind noch in Bern ausgestellt

Übrigens: Noch bis zum 15. April läuft die erste Ausstellung von Gurlitts Bildern im Kunstmuseum Bern. Der Titel: „Entartete Kunst“.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.