Sa, 23. Juni 2018

„Pornografie“

28.02.2018 13:22

Venus von Willendorf zu nackt für Facebook

Seit fast 30.000 Jahren präsentiert sich die Venus von Willendorf als prähistorisches Fruchtbarkeitssymbol unbekleidet in voller Pracht. Offenbar zu viel des Guten für Facebook: Das soziale Netzwerk sieht in den nackten Brüsten des bekanntesten heimischen Fundstücks einen Verstoß gegen die eigenen Nutzungsbedingungen – und löscht daher Fotos der Statue.

Wie „The Art Newspaper“  am Dienstag berichtete, hatte die Kunst-Aktivistin Laura Ghianda Ende Dezember ein Foto der Venus auf Facebook hochgeladen, um die Nutzungsbedingungen des Netzwerks zu „testen“. Denn offiziell ist Nacktheit in dem sozialen Netzwerk verboten, eine Ausnahme stellen jedoch Abbildungen auf Gemälden, Zeichnungen oder eben Skulpturen dar. Das Foto der Venus wurde dennoch gelöscht. Es handle sich um „gefährliche Pornografie“, so die Begründung des sozialen Netzwerks.

Die Venus befindet sich damit allerdings in prominenter Gesellschaft, denn immer wieder fallen Kunstwerke der rigiden Zensurpolitik von Facebook zum Opfer. In Frankreich war etwa das Profil eines Lehrers gesperrt worden, nachdem dieser dort das Bild "Der Ursprung der Welt" (L'Origine du monde) des Malers Gustave Courbet aus dem Jahr 1866 gepostet hatte. Seit Anfang Februar beschäftigt der Fall ein Pariser Gericht.

Im Naturhistorischen Museum in Wien, wo die Venus von Willendorf ausgestellt ist, versteht man die Aufregung um die Nacktheit nicht. Laut Museumsdirektor Christian Köberl habe es bislang „keine einzige Beschwerde“ eines Besuchers deswegen gegeben. In einem Facebook-Posting plädiert das Museum daher: „Die Venus muss nackt bleiben dürfen!“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.