Mi, 18. Juli 2018

Schwester erstochen

25.02.2018 12:33

Ehrenmord: Anwalt des Täters mit dem Tod bedroht

Im September 2017 soll Hikmatullah S. seine Schwester in Wien getötet haben. Das mutmaßliche Motiv: Die junge Afghanin hatte die Ehre ihrer Familie verletzt – kurz vor dem Verbrechen war sie in ein Krisenzentrum geflüchtet. Nikolaus Rast vertritt als mittlerweile vierter Verteidiger den Verdächtigen. Nun wird der bekannte Anwalt mit dem Tod bedroht.

Mit Hikmatullah S. und seinen Angehörigen einen Konsens zu finden, dürfte schwierig sein. Nach Astrid Wagner, Manfred Arbacher-Stöger und Liane Hirschbrich wird der Afghane jetzt von Nikolaus Rast vertreten.

"Für dich hätte sicherlich jemand eine Kugel über"
Bloß wenige Stunden nach Bekanntwerden dieses Umstands bekam der Anwalt ein – auch für ihn – beängstigendes Mail: "Der Kerl gehört sofort ohne Prozess öffentlich totgemacht. Und für dich hätte sicherlich jemand eine Kugel über."

Der Absender? "Angeblich ein Mitglied einer Partei. Aber ich glaube, dass dies eine falsche Angabe ist", so Rast. Am Montag wird er Anzeige erstatten: "Ich hoffe, dass der Bedroher bald ausgeforscht wird."

Martina Prewein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.