Sa, 23. Juni 2018

Versuchte Nötigung

23.02.2018 15:20

Ranghoher Wiener Ex-Cop verurteilt: 2 Jahre Haft

Ein ehemaliger ranghoher Wiener Polizist, der u.a. im aufsehenerregenden Saliera-Fall ermittelt hatte, ist am Freitag zu zwei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Ein Schöffensenat kam nach einem umfangreichen Beweisverfahren zum Schluss, dass sich der frühere Spitzenbeamte in Wildwest-Manier von einem dubiosen Bauunternehmer mehrere 100.000 Euro zurückholen wollte. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Polizeibeamte hatte vor einigen Jahren nach einer Reihe von Verfehlungen - in einem spektakulären Mordverfahren gab er eine wesentliche Zeugenaussage nicht an die Justiz weiter, ausgerechnet einem Unterwelt-König war er mit Freundschaftsdiensten behilflich - seinen Dienst quittieren müssen. Außerdem war er an den Ermittlungen rund um den Diebstahl der Saliera im Jahr 2003 beteiligt gewesen. Später beteiligte er sich an einem Bauprojekt, dürfte dabei aber mehrere 100.000 Euro verloren haben.

Über einen C-Prominenten, der mit einer von einem Privatsender ausgestrahlten TV-Serie vorübergehende Bekanntheit erlangt hatte, kam der Mann in Kontakt zu einem gebürtigen Serben. Letzterer soll behauptet haben, er sei mit einem serbischen General verwandt und könne über diese Schiene dafür sorgen, dass der ebenfalls aus Serbien stammende Bauunternehmer in seiner Heimat festgenommen und so lange eingesperrt wird, bis er dem Ex-Polizisten und dem C-Prominenten - diesem soll er 440.000 Euro abgeknöpft haben - ihre Geldbeträge zurückbezahlt.

"Ich hab' nicht gewusst, was die vorhaben"
Der Ex-Polizist, der sich gemeinsam mit dem C-Prominenten und dem gebürtigen Serben vor Gericht verantworten musste, bestritt vehement, etwas Unredliches getan zu haben. "Ich hab' nicht gewusst, was die vorhaben. Das kann ich beschwören", meinte er am Ende der Verhandlung. Die Idee des Serben sei "purer Schwachsinn" gewesen: "Das kann nie funktionieren." Deswegen hätte er sich nicht darauf eingelassen.

Zum Verhängnis wurden ihm und den beiden anderen Angeklagten jedoch die Angaben des C-Prominenten, die dieser bei seiner polizeilichen Beschuldigtenvernehmung zu Protokoll gegeben hatte. Darin belastete er nicht nur sich selbst, sondern auch die Mitangeklagten. Insofern lösten die Schlussworte des vormaligen TV-Protagonisten bei der vorsitzenden Richterin Helene Gnida Verwunderung aus, indem er feststellte: "I waaß no immer net, wos i hier tu. I waaß, i red vü. Aber i maan's nie bös'."

Mahnende Worte der Richterin
Obwohl das inkriminierte Vorhaben nie auch nur ansatzweise umgesetzt wurde, sprach der Schöffensenat alle drei Angeklagten wegen versuchter Bestechung, versuchter Freiheitsentziehung und versuchter Nötigung schuldig. Der Ex-Polizist und der bereits mehrfach vorbestrafte Serbe erhielten je zwei Jahre unbedingt, der bisher unbescholtene C-Prominente 18 Monate auf Bewährung. Diesem gab die Richterin noch eine Bemerkung mit auf den Heimweg: "Wenn Sie sagen, Sie meinen nie etwas böse, ist das so nicht richtig. Ich kann Ihnen auswendig 20 Stellen aus dem Akt sagen, wo das nicht so ist." Als Beleg führte Gnida den Satz "Für mi san alle Jugos und Türken von vornherein Verbrecher" an. Sämtliche Urteile sind nicht rechtskräftig.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.