Di, 21. August 2018

Achtung, Skifahrer!

23.02.2018 07:50

Minus 20 Grad: So kalt wird es in den Bergen!

Jetzt heißt es warm anziehen: Ab Sonntag bahnt sich in Österreich eine extreme Kältewelle an. Wer gerade auf Skiurlaub ist und sich in höher gelegenen Gebieten des Landes befindet, sollte sich daher auf ein Gefühl wie im Tiefkühler einstellen. So sinken die Temperaturen in 2000 Metern Höhe auf unter minus 20 Grad.

Am Samstag gibt es im Süden und Südosten anfangs stärkere Bewölkung und letzte Schneeflocken. Sonst setzt sich tagsüber aber noch verbreitet Sonnenschein durch. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nord bis Ost. Die Frühtemperaturen betragen minus 15 bis minus zwei Grad, die Tageshöchsttemperaturen minus drei bis plus 7 Grad, am wärmsten wird es dabei im Westen.

Von Norden und Nordosten her strömt am Sonntag dann aber sehr kalte kontinentale Luft nach Österreich. Vor allem im Bergland entlang der Alpennordseite gibt es örtlich etwas Schneefall, sonst bleibt es meist bei ein paar Schneeflocken. Gebietsweise ist es aber auch sehr sonnig. Der Wind weht schwach bis mäßig, am Alpenostrand und im Alpenvorland teils aber auch recht lebhaft und eiskalt aus Nord bis Ost. Zu Tagesbeginn hat es minus 16 bis minus fünf Grad, im Tagesverlauf minus zehn bis null Grad.

Am Montag drängen dann sowohl von Nordwesten als auch von Südosten her einige Wolkenfelder in tieferen Schichten nach Österreich, dabei können vereinzelt ein paar Schneeflocken fallen. Sonst scheint aber gebietsweise auch länger die Sonne. Der Wind aus Nord bis Ost frischt tagsüber in freien Lagen teils lebhaft auf und verschärft das bereits wesentlich erhöhte Kälteempfinden, warnt die ZAMG. Mit minus 20 bis minus neun Grad beginnt der Tag, bei minus zehn bis minus drei Grad ist dann mit dem Temperaturanstieg am Nachmittag Schluss.

Wind verstärkt Kältegefühl markant
Die extreme Kältewelle setzt sich am Dienstag fort. Länger sonnig ist es am ehesten inneralpin und im Südwesten. Sonst muss mit teils umfangreichen Wolken in tiefen und mittleren Schichten gerechnet werden. Daraus sind auch leichte bis mäßige Schneeschauer möglich. Vor allem im Nordosten bläst zudem oft lebhafter, stellenweise sogar kräftiger Nordwest- bis Nordwind, der das Kältegefühl noch markant verstärkt. Die Frühtemperaturen liegen bei minus 22 bis minus zehn Grad, die Tageshöchstwerte bei minus elf bis minus vier Grad.

Ab minus fünf Grad droht Erfrierungstod
Fußgänger und Wintersportler sollten sich und ihre Haut vor den eisigen Temperaturen schützen. Erfrierungsgefahr droht laut Medizinern schon ab einer Temperatur von minus fünf Grad, bei Wind sind bereits null Grad gefährlich. Zur schnellen Hilfe für obdachlose Personen kann beispielsweise in Wien den ganzen Winter über das Caritas-Kältetelefon unter der Nummer 01/480 45 53 angerufen werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.