Fr, 22. Juni 2018

Nach Anschlag

18.02.2018 10:39

Luftangriffe auf PKK in der Südosttürkei

Nach dem Tod eines Soldaten hat die türkische Luftwaffe Angriffe auf Einrichtungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) nahe der irakischen Grenze geflogen. 15 PKK-Kämpfer seien bei dem Einsatz im Bezirk Semdinli in der Provinz Hakkari "außer Gefecht gesetzt" worden, teilten die Streitkräfte am Sonntag mit.

Dort war nach Angaben der Armee am Vortag ein Soldat bei einem PKK-Anschlag getötet worden. "Außer Gefecht gesetzt" kann getötet, kann aber auch verletzt oder gefangen genommen bedeuten. Die Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Provinz nahe PKK-Hauptquartier
Die Provinz Hakkari grenzt an den Nordirak, wo die PKK ihr Hauptquartier hat. Seit dem Scheitern eines Waffenstillstands im Sommer 2015 geht das türkische Militär wieder gegen die PKK in der Südosttürkei vor.

Am 20. Jänner begannen die türkischen Streitkräfte zudem im Nordwesten Syriens einen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG, die von Ankara als syrischer Ableger der PKK betrachtet wird. Bei dem Einsatz sind bis Sonntag 32 türkische Soldaten gefallen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.