Fr, 20. April 2018

Mission „Olivenzweig“

20.01.2018 19:09

Türkei bombardiert Kurdengebiete in Syrien

Türkische Kampfflieger haben am Samstag kurdische Stellungen in Nordsyrien bombardiert. Das teilte der türkische Regierungschef Binali Yildirim in einer im Fernsehen übertragenen Rede mit. Russland zeigte sich wegen der Angriffe besorgt und zog seine Soldaten aus der Region ab. Außerdem gab es ein Gespräch zwischen Außenminister Sergej Lawrow und seinem US-Amtskollegen Rex Tillerson.

Die türkische Armee bestätigte derweil den Beginn des Einsatzes "Olivenzweig" in Syrien. Dieser sei gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG gerichtet, aber auch gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat. Nach Medienberichten rückten zudem Rebellen der protürkischen Freien Syrischen Armee (FSA) in die Region um die von Kurden kontrollierte Stadt Afrin vor.

Zuvor hatte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mitgeteilt, die Bodenoffensive habe "de facto" begonnen. In den vergangenen Tagen hatte die Türkei Panzer und Artillerie an der Grenze zu Syrien zusammengezogen. Die Türkei sieht die YPG-Miliz als Terrororganisation an. Die USA sehen in der Miliz dagegen einen ihrer effizientesten Verbündeten im Kampf gegen den IS.

Tillerson und Lawrow besprechen die Lage
Die Außenminister der USA und Russland, Rex Tillerson und Sergej Lawrow, unterhielten sich am Telefon über das Vorgehen der Türkei. Dabei seien auch "Maßnahmen zur Wahrung der Stabilität im Norden des Landes" diskutiert worden. Zudem hätten Lawrow und Tillerson über den Friedensprozess unter der Vermittlung der UNO gesprochen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Kongress des syrischen nationalen Dialogs, der Ende Jänner im russischen Sotschi stattfindet. Das Telefonat sei auf Initiative der USA erfolgt.

Russland hat zudem seine Soldaten aus Nordsyrien abgezogen. Damit sollten "mögliche Provokationen" vermieden und eine "Bedrohung für Leben und Gesundheit der russischen Soldaten" ausgeschlossen werden, teilte das russische Verteidigungsministerium am Samstag in Moskau mit. Die Soldaten hätten sich in die Deeskalationszone um die syrische Stadt Tall Rifaat zurückgezogen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden