13.02.2018 10:34 |

Lebensretter

Revierinspektor Stefan Laller (29)

Zwei Lebensrettungen innerhalb einer Woche! Diese beeindruckende Bilanz ist ein kleiner Auszug von vielen Leistungen, für die Stefan Laller nominiert ist.

Zunächst wird der Revierinspektor zu einer Wohnanlage in die Troststraße gerufen. Das Gebäude ist in Rauch gehüllt. Ein alkoholisierter Mieter war beim Kochen eingeschlafen. Es droht ein Großbrand. Laller tritt die Wohnungstür ein und zieht den Mann ins Freie.  Anschließend löscht er den Brand in der Küche. Der Bewohner muss mit Rauchgasvergiftung ins Spital, bleibt aber am Leben.

Sechs Tage später rückt Laller zu einer Wohnung in der Franz-Koci-Gasse aus. Ein älterer Herr ist am Sofa zusammengesackt. Sein Gesicht ist blau angelaufen, er atmet nicht mehr. Laller beginnt sofort mit der Herzdruck-Massage und stabilisiert den Regungslosen mit Hilfe des Defibrillators. Nach fünf Minuten trifft die Rettung ein. Auch dieser Mann überlebt.

Polizist zu sein, ist für den 29-Jährigen ein „Traumberuf“. Der passionierte Sportler (Fußball, Ski, Billard, Fahrrad fahren) kam nach fünf Jahren beim Heer zur Exekutive. Seit fünf Jahren sorgt in Favoriten für Sicherheit.“ „Der Preis ist die größte Ehre überhaupt. Mehr als den `Polizisten des Jahres` gibt es nicht.“ Im Falle des Sieges würde er die Trophäe seiner Mama und seinem siebenjährigen Sohn widmen.

Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).