Mi, 18. Juli 2018

Aufklärung gefordert

30.01.2018 08:25

Warum wurde SPÖ-Skandal erst nach NÖ-Wahl bekannt?

Das Entsetzen in ganz Österreich ist immens: Wie am Montag bekannt wurde, soll ein SPÖ-Politiker aus Niederösterreich seine eigenen Enkelkinder sexuell missbraucht haben. Zusätzlich steht der Verdacht der Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz im Raum. Dem nicht genug, sorgt jetzt vor allem der Zeitpunkt der Bekanntgabe des Skandals für Aufregung. So kamen die schweren Vorwürfe erst einen Tag nach der niederösterreichischen Landtagswahl ans Licht - und das, obwohl für den Verdächtigen bereits am Donnerstag die Handschellen geklickt hatten …

"Nach der NÖ-Wahl kommt es an die Öffentlichkeit … eh klar" - krone.at-User "holygrail" ist, wie Tausende Österreicher, entsetzt. Viele stellen sich jetzt die Frage: "Wer hat da wohl den Deckel draufgehalten?"

"Besonders skandalöser Beigeschmack"
Auch für die FPÖ - deren Spitzenkandidat Udo Landbauer bei der niederösterreichischen Landtagswahl durch den NS-Liederbuch-Skandal für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat - hat der Zeitpunkt der Veröffentlichung einen "besonders skandalösen Beigeschmack".

"Staatsanwaltschaft nicht zuständig"
Leopold Bien, von der zuständigen Staatsanwaltschaft St. Pölten, sieht vonseiten der Behörde in solchen Fällen jedenfalls keinen Handlungsbedarf. "Es ist nicht die Aufgabe der Staatsanwaltschaft, einen solchen Fall aktiv zu kommunizieren. Das Verfahren ist nicht öffentlich", nimmt Bien im Gespräch mit krone.at dazu klar Stellung. Ein Sprecher der Landespolizeidirektion Niederösterreich verweist wiederum auf die Staatsanwaltschaft: Diese habe "die Medienarbeit alleinig übernommen. Wir dürfen in diesem Fall keine Auskunft geben."

"Unglaublich traurig"
Warum also zwischen der Festnahme des rund 50-jährigen Gemeindepolitikers und der Bekanntgabe ebendieser gleich mehrere Tage verstrichen sind, bleibt weiterhin Gegenstand heftiger Diskussionen. "Ich finde es extrem arg, dass man so etwas versucht, geheim zu halten, und das Geheimhalten ist für mich auch ein Verbrechen den Kindern gegenüber. Und das nur, um einer Partei nicht zu schaden. Unglaublich traurig", bringt es krone.at-Userin "liebesmadlalex" auf den Punkt.

Der beschuldigte Politiker sitzt indes in St. Pölten in U-Haft. Er bestreitet den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs vehement.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.