Fr, 20. Juli 2018

Keine Spuren gesichert

27.01.2018 13:04

Fehlerserie bei den Ermittlungen im Abhör-Krimi

„Das lief nicht gut“, kommt jetzt Kritik aus Polizeikreisen an der Ermittlungsarbeit in der Abhör-Affäre im Büro von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ). Die Spezialisten des Heeres, die beide Wanzen entdeckt haben, alarmierten nicht die Tatort-Experten des Verfassungsschutzes – somit fand keine Sicherung der DNA-Spuren und Fingerabdrücke statt.

Wie der Abhör-Krimi aufflog und wie der Einbruch in das Palais Dietrichstein im Wiener Regierungsviertel ablief, ist jetzt klar: Am 19. Jänner entdeckten die von Strache um eine intensive Überprüfung seiner neuen Amtsräume angeforderten Spezialisten des Heeresabwehramts (AbwA) eine Abhöranlage mit zwei Wanzen.

Eine war direkt hinter dem Schreibtisch des Vizekanzlers hinter einer Spiegeltüre versteckt. Ein 100 Meter langes Kabel führte von dort durch mehrere Büros ins Freie, die Anlage wurde sofort stillgelegt.

Polizei fünf Tage lang nicht über Wanzen informiert?
Am Mittwoch, den 24. Jänner, wurde dann ein Einbrecher ertappt, der sich in das Büro von Strache eingeschlichen hat: Der Täter konnte aber fliehen. Die FPÖ-Spitze sieht einen Zusammenhang mit der Stilllegung der Abhör-Anlage.

Pikant: Bis zur Anzeige dieses Einbruchs hätte die Polizei nichts vom Abhör-Krimi bei Strache gewusst – laut Polizei-Insidern hätten die Bundesheer-Agenten offenbar fünf Tage lang „vergessen“, ihre Kollegen vom Landesamt für Verfassungsschutz (LVT) und auch die Justiz zu informieren.

Auf Spurensicherung vergessen
„Damit kam es zu einer unangenehmen Fehlerserie“, berichtete jetzt ein Informant der „Krone“: Weder auf den Wanzen, noch an den verlegten Kabeln wurden DNA-Spuren und Fingerabdrücke gesichert, es gab keine professionelle Tatortarbeit. Außerdem hätte eine massive Überwachung des Palais mit Zivilbeamten gleich nach der Stilllegung der Wanzen vermutlich auch eine Festnahme des Einbrechers ermöglicht.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.