Do, 17. Jänner 2019

Wundert sich noch wer?

24.01.2018 11:48

Polizist verletzt: Keine Haft für Afghanen

45 österreichische Polizisten werden pro Woche im Einsatz verletzt, die Gewalt gegen die Beamten nimmt zu. Wir erleben den dramatischen Verlust des Respekts vor einer bisher selbstverständlichen Autorität unserer Republik. Wir können dabei zusehen, wie eine neue Kulturlosigkeit in unserem Europa alte, für das Zusammenleben extrem wichtige Werte demontiert.

Die beiden Täter werden nach der Gerichtsverhandlung über uns Österreicher lautschallend lachen: Trotz des Delikts der schweren Körperverletzung (§ 84 Strafgesetzbuch) droht den beiden Afghanen zwar eine "bis zu dreijährige" Haftstrafe, doch in der österreichischen Rechtspraxis wird das Duo nach einem Richterspruch "so gut wie sicher nicht einen Tag im Gefängnis sitzen", weiß der renommierte Wiener Anwalt Alfred Boran. Jede Haftstrafe in diesem Fall wäre "eine Sensation", meint der Jurist: "Selbst wenn die beiden vom schlechtesten Anwalt des Planeten vertreten werden, kommen sie mit einer bedingten Haftstrafe davon."

Die zwei Afghanen seien nämlich jünger als 21 Jahre und vielleicht sogar unbescholten. Dazu könnte vor Gericht noch eine gewisse Unbesonnenheit als strafmildernd gewertet werden. Und: Die Chance auf Schmerzensgeld für den Polizisten liege auch "bei null", erklärt Boran. Fazit: vermutlich vier Wochen bedingte Haftstrafe, also ein Weiterleben auf freiem Fuß, ohne spürbare Konsequenzen. Und eine Abschiebung der zwei Drogenhändler und Gewalttäter wird aus bekannten Gründen auch nicht möglich sein.

Ja, die beiden Afghanen werden sehr laut über uns Österreicher lachen. Und sie werden ihre Erfahrungen mit diesem Rechtsstaat-Dings auch über ihre Smartphones teilen – selbst von ihren Clans in Kabul oder Kandahar wird's Hunderte "Likes" hageln.

Wir sollten deshalb nicht allzu überrascht sein, dass unsere aktuellen Probleme so mit Sicherheit nicht kleiner werden.

P.S.: 95 Prozent der "Krone"-Leser stimmten bei einer Umfrage (61.118 Teilnehmer) klar für "ein härteres Durchgreifen der Polizei".

krone.at-Video: "Bei Attacken auf Polizisten härter durchgreifen!"

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Extrem schockierend
„M - Eine Stadt sucht einen Mörder“-Trailer da
Video Stars & Society
Eurofighter-Ausschuss
Mensdorff-Pouilly ist nun Beschuldigter
Österreich
„Mr. Amazon“-Geliebte
Sie verführte Bezos mit der „Sanchez-Methode“
Video Stars & Society
„Definitiv“ zusammen
Seitels Papa bestätigt Beziehung mit Fischer
Video Stars & Society
James Bond vom Fußball
Spion? Dieser Mann raubt Sport-England den Schlaf!
Fußball International
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Lifestyle
Familienbeihilfe-Zwist
Ungarn fordert EU-Verfahren gegen Österreich
Österreich
Auf 1300 Metern Höhe
30 Nonnen in Bergkloster eingeschlossen
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.