Mi, 18. Juli 2018

Wegen IS-Zugehörigkeit

21.01.2018 11:00

Deutsche im Irak zum Tode verurteilt

Im Irak ist eine Deutsche wegen Mitgliedschaft in der Jihadistenmiliz Islamischer Staat zum Tode verurteilt worden. Sie solle durch den Strang hingerichtet werden, sagte ein Sprecher des Strafgerichts in Bagdad am Sonntag. Die Frau arabischer Abstammung sei im Vorjahr von irakischen Truppen während der Schlacht um Mosul gefangen genommen worden. Sie könne gegen das Urteil Berufung einlegen.

Die Frau habe "logistische Unterstützung und Hilfe für die Terrorgruppe geleistet, um Verbrechen zu verüben", erklärte ein Richter, der zugleich als Gerichtssprecher fungiert. Es handelt sich um das erste Todesurteil, das die irakische Justiz gegen eine europäische Frau verhängt. Genaue Angaben zur Identität der Frau wurden zunächst nicht gemacht. Sie hat laut dem Gericht marokkanische Wurzeln.

Gemeinsam mit Töchtern dem IS angeschlossen
"Die Beschuldigte hat während der Vernehmungen zugegeben, Deutschland in Richtung Syrien und anschließend den Irak verlassen zu haben, um sich dem IS mit ihren beiden Töchtern anzuschließen", erklärte der Richter. Die Töchter hätten Mitglieder des IS geheiratet. Wie das Magazin "Zeit" berichtet, habe die 50-Jährige zuletzt in Mannheim gewohnt. Zum IS sei sie gezogen, nachdem sie einen Mann im Internet kennengelernt hatte, der ihr vorgeschwärmt hatte, wie schön es im "Kalifat" sei.

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte im vergangenen Sommer berichtet, in Bagdad befänden sich vier deutsche Frauen in Haft. Es handelte sich demnach um eine Frau aus Deutschland mit marokkanischen Wurzeln und deren Tochter, außerdem um eine Schülerin und eine Frau mit tschetschenischem Hintergrund.

Deutschland lehnt Todesstrafe ab
Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin wollte sich zu dem Urteil auf Anfrage zunächst nicht äußern. Er verwies lediglich darauf, dass die Haltung der deutschen Regierung zur Todesstrafe bekannt sei. Deutschland lehnt die Todesstrafe ab.

Bereits im September hatte ein irakisches Gericht einen Russen zum Tod durch Erhängen verurteilt, nachdem dieser für schuldig befunden worden war, für den IS gekämpft zu haben. Die irakischen Behörden teilten bisher nicht offiziell mit, wie viele Jihadisten sie während ihrer Offensive gegen den IS im vergangenen Jahr gefangen genommen haben. Nach Angaben irakischer Kommandanten und kurdischer Soldaten sollen sich hunderte Jihadisten ergeben haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.