Fr, 20. Juli 2018

Akademikerball 2018

17.01.2018 16:34

Wiener Polizei rechnet heuer mit „mehr Gewalt“

Im Vorfeld des Akademikerballs Ende nächster Woche rüstet sich Wiens Exekutive. Polizeipräsident Gerhard Pürstl betonte bei einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, dass heuer mehr Gewaltbereitschaft als in den vergangenen Jahren zu erwarten sei: "Aktivisten werden auch im benachbarten Ausland rekrutiert." Ein Großaufgebot an Polizisten wird jedenfalls im Einsatz sein.

Bis zu 3000 Beamte werden für die Hochrisikoveranstaltung in der Bundeshauptstadt zusammengezogen. Unter dem Motto "Burschiball blockieren" gab es bereits im Vorfeld Aufrufe zu Protesten in sozialen Medien. "Wir rechnen mit gewaltbereiten Teilnehmern", es "wird nicht so friedlich wie in den letzten beiden Jahren", sagte Pürstl.

Heuer werde etwa auch in der Hamburger Szene bereits "munter aktiviert". Im Juli 2017 fand dort der G-20-Gipfel statt, dabei standen auch 215 Polizisten aus Österreich im Einsatz. Der G-20-Gipfel war damals begleitet von schweren Ausschreitungen militanter Autonomer im Hamburger Schanzenviertel. Fünf heimische Beamte wurden bei der Räumung des Viertels verletzt.

Vergeltung gegen österreichische Polizei?
Für den Akademikerball in Wien habe die "staatspolizeiliche Einschätzung" bisher ergeben, dass hier womöglich auch "Vergeltung gegen die österreichische Polizei" geübt werde, weil diese "in Hamburg für Ordnung gesorgt hatte", sagte Pürstl. Doch auch in Ungarn, Tschechien oder Italien werde laut Staatsschutz "rekrutiert".

Ebenso wird aufgrund der Regierungsbeteiligung der Freiheitlichen und des derzeit geplanten Hofburg-Auftritts der blauen Politspitze - wie Vizekanzler Heinz-Christian Strache oder der Dritten Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller - heuer mit mehr Konfliktpotenzial gerechnet. Zudem findet im Jahr 2018 das zehnjährige "Jubiläum" der Demos gegen den Ball statt.

Der Polizeieinsatz rund um den Akademikerball sei jedes Jahr "der größte in Österreich", so der Polizeipräsident. Noch wurden nicht alle Demonstrationen angemeldet, seit der Novellierung des Versammlungsrechts müssen Kundgebungen 48 Stunden zuvor bei der Polizei kundgetan werden. Bereits angemeldet wurde "ein größerer Marsch von der Uni über den Ring zur Oper sowie zahlreiche Standkundgebungen", erläuterte Pürstl. Man sei jedenfalls gerüstet, wurde versichert.

Parlament braucht "besonderen Schutz"
Wie auch in den vergangenen Jahren werde es auch heuer wieder rund um die Hofburg ein Platzverbot geben. Zutritt erhalten nur Anrainer, Ballgäste, die Exekutive und akkreditierte Journalisten, diese jedoch wieder lediglich über eine Schleuse. Wie weiträumig das Platzverbot sein wird, müsse noch geklärt werden. Nachdem das Parlament ja seit dem Sommer temporär in den beiden Containern am Heldenplatz untergebracht ist, sei hier jedenfalls "besonderer Schutz" erforderlich, sagte Pürstl.

2800 Demonstranten protestierten 2017
2017 marschierten bei der Demo gegen den Akademikerball laut Polizei 2800 Personen durch die Innenstadt, die Veranstalter zählten rund 4000 Teilnehmer. Festnahmen gab es keine. In der Vergangenheit, zuletzt 2014, kam es dabei auch zu teils gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei und auch zu Sachbeschädigungen.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.