Di, 16. Oktober 2018

Fatih Arda Ipcioglu

03.01.2018 09:38

Dieser „Crash-Türke“ sorgt bei Tournee für Lacher

Immer wieder gab es Exoten bei der Vierschanzentournee. In den 1980er-Jahren eroberte der Brite Michael Edwards als "Eddie the Eagle" die Herzen der Skisprung-Fans. Und auch bei der diesjährigen Tournee sorgt der türkische Springer Fatih Arda Ipcioglu für Lacher. 

Die Türkei war nie wirklich ein Wintersportland, umso interessanter, dass Ipcioglu ausgerechnet diesen Sport wählte. Er ist der erste Türke überhaupt, der die Luft beherrschen will, er setzte sich das Ziel, Skispringen in seinem Land populär machen. Dafür muß man viele Stürze hinnehmen. Zu viele, wie seine Mutter meint, sie flehte ihn schon mehrmals an: „Geh da nicht hin!“

In den Medien wird er bereits als "Crash-Türke" bezeichnet. Vor vier Jahren brach er sich bei einem Sturz beide Beine, machte aber trotzdem weiter. Ipcioglu kommt aus Erzurum in Ostanatolien, wo er schon mit elf Jahren zum Springen begann und seit 2010 eine moderne Skisprungschanze steht (unten im Bild).

Es war für ihn ein Riesenerlebnis, in Deutschland bei der Tournee vor Zehntausenden springen zu können. "Ich hoffe, sie werden eines Tages die Fünfschanzentournee einführen und Erzurum als Ort hinzufügen", sagte der neue „Eddie Eagle“ deutschen Reportern. Wie sein Vorgänger belegt Ipcioglu oft einen der letzten Platz bei den großen Wettkämpfen. So belegte er in Garmisch die Plätze den 66. von 67 Plätzen und in Oberstdorf Rang 64. von 66.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.