So, 22. Juli 2018

Gebetshaus-Blutbad

30.05.2009 16:02

Leichnam von Sant Rama Anand freigegeben

Die gerichtsmedizinische Obduktion des Leichnams des durch Schüsse im Wiener "Ravi Dass"-Gebetshaus tödlich verletzten indischen Predigers Sant Rama Anand (Nand) ist offiziell abgeschlossen und der Leichnam damit freigegeben. Laut Polizeisprecher Michael Takacs muss nun abgeklärt werden, ob der Tote in Wien aufgebahrt wird. Gläubige hätten den Wunsch geäußert.

Der Mann war am vergangenen Sonntag während einer Predigt in dem Gebetshaus der Sikh-Strömung in der Pelzgasse in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus bei einem Attentat tödlich verletzt worden, als der mit dem Anführer einer hauptsächlich von Dalits (Unberührbaren) getragenen Glaubensrichtung, Sant Niranjan Dass, eine Predigt hielt.

Sant Niranjan Dass erlitt Schussverletzungen in Bauch und Hüfte, die er schwer verletzt überlebte. Der Anschlag auf den Glaubensführer hatte zu schweren Unruhen unter den Religionsanhängern in der indischen Provinz Punjab geführt. Mehrere Menschen kamen dabei ums Leben.

Der Tatort ist auch fast eine Woche nach dem Attentat nicht freigegeben worden, sagte Takacs. Ein Schussexperte sei noch zugange, um die Richtung der Projektile zu bestimmen. Außerdem werde die Tatortgruppe versuchen, die noch immer verstreut herumliegenden persönlichen Gegenstände den Betroffenen zurückzugeben.

Der Zustand des im Gebetshaus durch einen Kopfschuss verletzten mutmaßlichen Haupttäter war auch am Samstag unverändert. Er befindet sich nach wie vor in künstlichem Tiefschlaf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.