Mo, 25. Juni 2018

Ausbau trotz Minus

12.05.2009 21:41

Stadt Graz startet große Investitions-Offensive

Trotz eines Schuldenbergs von mehr als einer Milliarde Euro hat sich die Stadt Graz für die kommenden knapp sieben Jahre einiges vorgenommen. Insgesamt 535 Millionen Euro werden bis einschließlich 2015 in Großprojekte gepumpt, 191 Millionen allein bis Ende des nächsten Jahres. Damit soll der Krise der Kampf angesagt, Jobs geschaffen und der Konsum angekurbelt werden. Bereits in Umsetzung ist der Neubau des Schwimmbads in Graz-Eggenberg (Bild).

ÖVP-Finanzstadtrat Gerhard Rüsch erklärt: "Investitionen durch die öffentliche Hand sind gerade jetzt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten unbedingt notwendig. Das schafft Arbeit und kurbelt den Konsum an!"

Größter Finanzbrocken für den Verkehr

  • Der mit Abstand größte Brocken entfällt auf Verkehrsprojekte (79 Millionen Euro); ein Großteil davon wird für den öffentlichen Verkehr aufgewendet. So stehen für Projekte wie den Nahverkehrsknoten Hauptbahnhof oder den Ausbau des Grazer Straßenbahnnetzes mehr als 34 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere 20 Millionen werden in den Ausbau von Geh- und Radwegen investiert.
  • Sonderwohnbauprogramm:500 neue Sozialwohnungen bis 2015 – die Stadt stellt Wohnbauträgern Grundstücke zur Verfügung.
  • Für Kinderbetreuungseinrichtungen werden rund acht, für Schulerweiterungen (Neu- und Zubauten) in etwa 22,5 Millionen Euro in die Hand genommen.
  • Für die Sanierung von Gemeindewohnungen stehen insgesamt 17,5 Millionen Euro bereit.

von Ernst Grabenwarter ("Steirerkrone") und steirerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.