Mo, 16. Juli 2018

"Harter Knochen"

08.05.2009 07:37

Dreijähriger nach drei Tagen im Wald gerettet

"Tough Toddler", zäher Racker, wird der dreijährige Joshua Childers in seinem Heimatort Arcadia im US-Bundesstaat Missouri seit Mittwochabend (Ortszeit) genannt. Der Bub war Montag aus dem Haus seiner Eltern ausgebüxt und hatte sich im Wald verirrt. Fast drei Tage irrte er durch das regennasse Gestrüpp des Mark Twain National Forest, bis zu fünf Meilen weit von zu Hause entfernt. Nur mit T-Shirt und einem Turnschuh bekleidet fand ihn dann am Mittwoch ein Arbeiter. Die ganze Nachbarschaft hatte Tag und Nacht nach dem Buben gesucht.

"Du denkst, Gott hätte dich verlassen, wenn von einer Minute auf die andere dein Kind verschwindet. Aber wenn du ihn drei Tage später ohne ein gekrümmtes Haar wieder in deine Arme schließen kannst, weißt du, dass es ihn gibt", jubelt Joshuas Vater Adam. Die Eltern des Dreijährigen hatten zwei Nächte lang kein Auge zugemacht und zusammen mit Dutzenden Freiwilligen jeden Stein in der Ortschaft umgedreht.

Die Wasserpolizei suchte mit Booten und Sonargeräten die nahegelegenen Seen und Flüsse ab, die Missouri Highway Patrol stieg mit ihren Kleinflugzeugen in die Lüfte. Sogar auf Eseln wurde am Waldrand nach Joshua gesucht.

Retter hielt ihn zunächst für tot
Donnie Halpin, der 57-jährige Arbeiter, der Joshua am Mittwochabend bei einer Fahrt durch den Wald per Zufall fand, hatte für eine Schrecksekunde gedacht, er habe eine Leiche vor sich. Der Bub sei kreidebleich gewesen und regungslos am Boden unter einem Busch gelegen. Am Dienstag hatten die Suchtrupps Joshuas Hose und einen seiner Turnschuhe am Waldrand gefunden. Man war auf das Schlimmste vorbereitet.

"Hey, Freundchen", sagte Halpin erleichtert, als sich Joshua bewegte, "soll ich dich nach Hause bringen?" Der Bub antwortete mit einem lächelnden "Yeah". "Er hat sich an mir festgekrallt, als ich ihn aus dem Gestrüpp zur Straße trug, wo ihn dann der Krankenwagen abholte", berichtet Halpin. Bis auf ein paar Kratzer und erste Austrocknungserscheinungen war der Dreijährige wohlauf.

Bub hätte maximal noch eine Nacht überlebt
"Ich weiß nicht, wie er das durchgehalten hat. Ich kenne nicht einmal erwachsene Männer, die das schaffen. Er ist ein zäher Knochen!", zitiert die Associated Press Joshuas Vater. Laut den Notfallärzten hätte der Bub noch maximal eine Nacht durchgehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.