Fr, 17. August 2018

Tourismus-Krise?

18.02.2009 11:16

Nächtigungszahlen im Jänner gesunken

Die Bundeshauptstadt Wien hat im Jänner einen Rückgang der Gästenächtigungen von 1,1 Prozent auf 555.000 hinnehmen müssen. Besonders deutlich bröckelte die Zahl der Gäste aus den USA, wo mit 17.000 ein Minus von 23 Prozent zu verzeichnen war. Von den Rückgängen besonders betroffen war die 4-Stern-Kategorie der Hotels, die ein Minus von 6,8 Prozent vermelden musste. Auch die Luxuskategorie konnte über den abgelaufenen Jänner mit einem Minus von 0,9 Prozent nicht jubilieren.

Die 3-Sterne-Häuser und die einfachen Betriebe verzeichnen hingegen mehr Nächtigungen als im Jänner 2008. Die Bettenauslastung aller Betriebe lag mit 35,6 Prozent ebenfalls unter dem Vorjahreswert von 38,9 Prozent, was ebenso für die Auslastung der Hotelzimmer gilt (44 Prozent anstatt 48 Prozent im Jahr 2008). Allerdings wuchs seit dem Jänner des Vorjahres Wiens Bettenzahl um 4.100 oder 9,4 Prozent.

Beim Ergebnis für den abgelaufenen Jänner zeigt sich bezüglich der Herkunftsländer ein differenziertes Bild. Neben dem herben Rückgang aus den USA wurden auch aus Großbritannien 17 Prozent weniger Besucher gezählt, aus Griechenland neun Prozent weniger, aus Frankreich drei Prozent und auch aus Deutschland immerhin noch ein Prozent weniger. Demgegenüber konnte die Zahl der Gäste aus den Bundesländern um ein Prozent gesteigert werden, aus Italien sogar um vier Prozent und jene der russischen Besucher gar um sechs Prozent.

Zuwachs bei Gästen aus Ostländern
Insgesamt ist der verhältnismäßig moderate Gesamtrückgang der Nächtigungen jedoch vornehmlich Zuwächsen aus den Ostländern Polen, Serbien, Bulgarien, Ukraine sowie aus der Türkei, Australien, Zentral- und Südamerika, Japan, China und den arabischen Ländern zu verdanken.

Rekordwert für 2008
Abgesehen von den Werten für Jänner 2009 konnte der Wien-Tourismus für das Jahr 2008 einen weiteren Rekordwert liefern, nachdem wie berichtet mit 10,2 Mio. Gästen erstmals die Schallmauer von zehn Millionen Besuchern durchbrochen worden war (plus 5,8 Prozent): Auch der Netto-Nächtigungsumsatz der Hotellerie konnte 2008 um 9,3 Prozent auf 487 Mio. Euro gesteigert werden.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.