Sa, 22. September 2018

Eingesperrt

12.02.2009 12:58

Eine Million Euro mit Potenzmittel ergaunert

Ein 56-jähriger Oberösterreicher mit einer Firma in Linz soll ein erektionsförderndes Produkt illegal per Internet vertrieben und dabei einen Umsatz von 1,5 Millionen Euro gemacht haben. Der synthetische Wirkstoff darin sei in Europa nicht zugelassen. Eine medizinische Analyse habe ergeben, dass dieses Produkt gesundheitsgefährdend sei, berichtete die Polizei.

Der Tatverdächtige gab bei der Polizei an, dass sein Bruder, der sich in London aufhält, den Vertrieb für die EU-Kernländer eröffnet habe. Er selbst will das Produkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz verkauft haben, wobei die Linzer Adresse lediglich für die Übernahme von Retourware gedient habe. Die Firma soll einen Kundenstamm von fast 14.000 Personen haben und an die 220.000 Kapseln in Umlauf gebracht haben. Der Umsatz im Vorjahr betrug etwa 1,5 Millionen Euro. Die Polizei hat 10.000 Kapseln des Mittels vorläufig sichergestellt.

In Deutschland im Gefängnis
Gegen den 56-Jährigen wird Strafanzeige nach den Bestimmungen des Rezeptpflichtgesetzes bzw. dem Arzneimittelrechtes erstattet. Der Verdächtige befindet sich derzeit wegen Verstoßes gegen das deutsche Arzneimittelgesetz in Passau in Bayern in Untersuchungshaft.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.