11.02.2009 16:52 |

Müll im Weltall

Über 5.000 Schrott-Satelliten umkreisen die Erde

Nicht nur auf der Erde, sondern auch im Weltall gibt es ein veritables Müllproblem. Laut Angaben der europäischen Weltraumorganisation ESA ziehen über 5.000 ausgediente Satelliten in geostationären Umlaufbahnen ihre Runden um den Erdball. Laut ESA, die Karten des Weltraummülls (im Bild solcher in erdnahen Umlaufbahnen über dem Äquator) erstellt hat, nimmt die Zahl an inaktiver Weltraum-Hardware ständig zu.

Zwischen dem Start des russischen Satelliten "Sputnik" am 4. Oktober 1957 und dem 1. Jänner 2008 haben schätzungsweise 4.600 Raketen circa 6.000 Satelliten in ihre Umlaufbahn gebracht, von denen etwa 400 jenseits der geostationären Laufbahn oder sogar zu anderen Planeten geflogen sind.

Heute sind davon nur noch etwa 800 Satelliten in Betrieb – ungefähr 45 Prozent von ihnen befinden sich in erdnahen und geostationären Umlaufbahnen. Die restlichen – oder das was von ihnen noch übrig ist – ziehen weiter ihre Runden und stellen eine nicht unbeträchtliche Gefahr für künftige Weltraummissionen dar.

Die Anzahl der Objekte, die unsere Erde umkreisen, steigt im Schnitt um 200 pro Jahr. Rund die Hälfte der nachweisbaren Objekte birgt die potentielle Gefahr einer Explosion in ihrer Umlaufbahn oder eines Zusammenstoßes, so die ESA.

Bild: ESA

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Bundesliga kritisiert
Brügge darf Wochenendspiel verschieben, LASK nicht
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International