Di, 21. August 2018

Qualmen verboten

11.02.2009 13:37

Wirte haben sich mit dem Rauchverbot arrangiert

Die Wiener Wirte scheinen sich einstweilen mit dem am 1. Jänner eingeführten Rauchverbot arrangiert zu haben. "Schauen wir mal, wie sich das bei uns festigt", mahnte Walter Piller, Obmann des "Gastronomie Clubs Wien", am Dienstagabend zu Geduld. Zwar habe es im Jänner im Schnitt einen Umsatzrückgang von zehn Prozent gegeben, dieser sei aber nicht ausschließlich auf das Rauchverbot zurückzuführen. Schließlich gebe es viel Schnee in den Bundesländern, und Geschäftsessen würden wegen der Wirtschaftslage gestrichen.

Überhaupt sei man der langen Diskussion schon etwas müde: "Wir meinen, dass das Thema irgendwie ausgelutscht ist." Klar sei natürlich: "Es ist kein ganz einfaches Gesetz." Sowohl Gäste als auch Gastronomen würden noch zwei bis drei Monate benötigen, sich daran zu gewöhnen. Dennoch habe es seit 1. Jänner nur 250 Anzeigen gegeben, wovon allein 150 von einer "engagierten Einzelperson" stammten.

Piller warnt: EU könnte generelles Verbot bewirken
"Das Gesetz scheint ein Kompromiss zu sein, der in Europa halten dürfte - wenn wir nicht so dumm sind und das Gesetz durch irgendwelche Löcher aushebeln", warnte Piller Gastronomen, die sich gegen die jetzige Regelung sperren. Denn dann könne man darauf warten, dass die EU ein generelles Verbot bewirke, was beispielsweise in Irland dazu geführt habe, dass täglich 17 Lokale zusperren mussten.

In Österreich sei dies anders. "Die Raucher haben ihren Platz, die Nichtraucher können damit leben", resümierte Piller. 2.000 Einraumlokale hätten wegen der Neuregelung um einen Umbau angesucht, was bedeutet, das dort bis zum 1. Juli 2010, dem Tag des offiziellen Inkrafttretens des Tabakgesetzes, weitergeraucht werden darf.

Nur Pächter in Shopping-Tempeln sind schwarze Schafe
Probleme gebe es bisher eigentlich nur in den großen Shopping-Tempeln: "Wo es überhaupt nicht funktioniert, ist in den Einkaufszentren." Hier seien die Pächter oftmals nicht die Besitzer der Konzession und würden sich deshalb nicht an das Gesetz halten. Allerdings beträfe dies nur rund 100 der 6.500 Konzessionen in Wien.

Die Umsatzrückgänge um zehn Prozent seien jedenfalls, wenn überhaupt, nur zu einem kleinen Teil auf das Rauchverbot zurückzuführen. Neben Schneelage in den Bundesländern, was viele Touristen aus Wien abziehe, gehöre dazu auch die aktuelle Wirtschaftslage: "Ein paar nervöse Firmen haben die Businessreisen eingestellt." Grundsätzlich gelte aber für die Krise der Finanzmärkte: "Die trifft uns Gott sei Dank nicht wirklich sehr." Wichtig sei nun positive Stimmung, damit die Verbraucher nicht aufs Sparen umstellen würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.