Mo, 20. August 2018

Schaufel-Attacke

02.02.2009 14:05

Gerangel um Pferdesolarium endet vorm Richter

Ein heftiges Gerangel im "akademischen Reitermilieu" um einen Platz im Pferdesolarium hat am Montag für zwei Salzburger vor einem Strafrichter geendet. Eine Frau Doktor soll laut Strafantrag einen Reiterkollegen, ebenfalls ein Doktor, mit einer Mistschaufel geschlagen und einen Bruch am Mittelhandknochen zugefügt haben. Der Zweitangeklagte wiederum soll seine Gegnerin mit Faustschlägen am Kopf verletzt haben. Da die beiden jeweils eine andere Tatversion vorbrachten, der Richter aber "nicht mit Gewissheit" sagen konnte, "wer die Unwahrheit sagt", entschied er sich für einen Freispruch im Zweifel. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Der "unschöne Vorfall", wie Einzelrichter Markus Lindorfer den handgreiflichen Streit nannte, hatte sich vor einem Jahr in einem Reitstall in der Gemeinde Elsbethen im Flachgau zugetragen. "Mein Pferd hat nach der Springstunde geschwitzt, deshalb wollte ich es ins Solarium stellen", schilderte die 51-jährige Reiterin. Nach zehn Minuten langem Warten habe sich jedoch der 65-jährige Pferdebesitzer immer noch geweigert, seinen Hengst wegzustellen. Der Akademiker sah aber keine Alternative für einen anderen Anbindeplatz, weil das Tier leicht nervös werde, gerade wenn eine Stute in der Nähe sei, gab er zu bedenken.

Unschöne Worte und Fausthiebe
Als die wütende Frau den Hengst losband, eskalierte der vorerst verbale Streit, bei dem auch unschöne Worte wie "Arschkuh" gefallen sein sollen. Der 65-jährige habe mit Fäusten auf sie eingeschlagen, schilderte die wegen schwerer Körperverletzung Erstangeklagte. Sie erlitt laut Strafantrag eine Schädelprellung, Rissquetschwunden am Hinterkopf und eine Bänderzerrung.

Zum "Schutz" Mistschaufel gezückt
Zum "Schutz" und als Drohgebärde" habe sie eine Mistschaufel aus der nahe gelegenen Scheibtruhe genommen und hochgehoben, führte die Akademikerin weiter aus. Die Verletzungen ihres Widerparts - Bruch des Mittelhandknochens der linken Hand, Prellung an beiden Händen - seien durch seine Schläge gegen die Schaufel bzw. den Stiel entstanden. Der wegen leichter Körperverletzung Zweitangeklagte erzählte hingegen, die Frau habe auf ihn regelrecht eingeschlagen. Ihre Verletzungen seien durch das Gerangel mit der Schaufel passiert, was ihm leid tue. Eine Mitverantwortung gestehe er ja ein.

"Das Pferd können wir nicht befragen"
"Tatzeugen gibt es nicht, und das Pferd können wir nicht befragen", seufzte der Richter. Der Staatsanwalt zog scherzend einen "Pferdeflüsterer" in Erwägung. In seiner Urteilsbegründung meinte Lindorfer, vielleicht hätten ja beide Angeklagten die Unwahrheit gesagt. "Eine Aussprache wäre sinnvoll", fügte der Richter hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.