31.12.2008 09:38 |

Nach Blutbad

"Santa"-Amokläufer wollte eigene Mutter töten

Der als Weihnachtsmann verkleidete Gewalttäter in Kalifornien wollte bei seinem Amoklauf am Heiligen Abend laut einem Medienbericht auch seine eigene Mutter sowie den Anwalt seiner Ex-Frau töten. Der 45-jährige Bruce Pardo (kl. Bild) habe sich an seiner Mutter rächen wollen, weil diese während der Scheidung Partei für seine frühere Ehefrau ergriffen habe, berichtete die "Los Angeles Times" am Dienstag. Der Mann hatte ein Blutbad mit neun Toten angerichtet, danach steckte er das Haus in Brand und erschoss sich selbst.

Nur weil die Mutter des Mannes am Heiligen Abend krank war, sei sie dem Massaker im Haus seiner ehemaligen Schwiegereltern entgangen, erklärte die Polizei in der Stadt Covina.

Auch Anwalt im Visier
Dass auch der Anwalt der Ex-Frau von Pardo getötet werden sollte schlossen die Behörden aus der Tatsache, dass sich ein von dem Gewalttäter gemietetes Auto in der Nähe von dessen Kanzlei befand.

Blutbad angerichtet
Der arbeitslose Ingenieur Pardo war am Heiligen Abend als Weihnachtsmann verkleidet in das Haus seiner ehemaligen Schwiegereltern in Covina, rund 40 Kilometer östlich von Los Angeles, eingedrungen und hatte unter den dort versammelten Gästen ein Blutbad angerichtet.

Haus in Brand gesteckt
Anschließend steckte er das Haus in Brand und nahm sich dann das Leben. Unter den Opfern waren seine Ex-Frau und deren Eltern. Auch die zwei Brüder der Frau und deren Lebensgefährtinnen sowie ein weiteres Paar mit ihrem Sohn starben.

 
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).